+
Der Angeklagte (l) sitzt im Gerichtssaal des Landgerichts Regensburg neben seinem Verteidiger Michael Haizmann.

Gerichtsverfahren

Prozess gegen Todesfahrer: Urteil am Dienstag

Regensburg - Der Prozess wegen einer irrsinnigen Todesfahrt in Regensburg geht in die entscheidende Phase. Das Landgericht hat am Donnerstag die Beweisaufnahme geschlossen.

Bei der etwa einstündigen Raserei im August hatte ein 46-Jähriger eine Fünfjährige getötet, deren Schwester schwer verletzt und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Staatsanwaltschaft geht von Totschlag und versuchten Totschlag in drei Fällen aus. Der Vorsitzende Richter Werner Ebner kündigte am Donnerstag an, dass auch eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung und dreifacher fahrlässiger Körperverletzung infrage komme. Die Entscheidung soll am kommenden Dienstag verkündet werden. Ein Gutachter hatte dem 46-Jährigen zur Tatzeit Schuldunfähigkeit attestiert und die Unterbringung in einer Psychiatrie befürwortet. Der Angeklagte selbst hatte den gesamten Prozess über geschwiegen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare