Prozess um grauenvolles Ehedrama

Augsburg - Das grauenvolle Ende eines Ehedramas wird von diesem Donnerstag an vor dem Landgericht Augsburg verhandelt.

Eine inzwischen 34 Jahre alte Frau soll Ende Januar ihren 46-jährigen Ehemann, einen Polizisten, im Schlaf erschlagen und zum Transport der Leiche die Beine abgetrennt haben. Daraufhin soll sie den Torso in einer Wiese in der Nähe der Wohnung und die Beine in einem Plastiksack 600 Meter davon entfernt abgelegt haben.

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Mordes erhoben. Als Motiv für die Tat sollen Eifersucht und finanzielle Schwierigkeiten infrage kommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frau ihren Mann mit einem schweren Metallstück erschlagen hat, als dieser auf dem Sofa eingeschlafen war. Dabei soll das Opfer am Kopf tödlich verletzt worden sein. Danach soll sie die Leiche in den Keller geschafft und dort die Beine abgesägt haben. Passanten hatten den Körper dann in einem Graben gefunden, später wurden in der Nähe die Beine entdeckt.

Die Frau hatte nach ihrer Festnahme bei der Polizei ein Teilgeständnis abgelegt, vor dem Ermittlungsrichter aber geschwiegen. Ihr Verteidiger geht von einer Affekthandlung aus, die seiner Auffassung nach als Totschlag zu bewerten sei. Die beiden Kinder des Paares, ein damals eineinhalb Jahre alter Bub und ein vierjähriges Mädchen, sollen von der Tat nichts mitbekommen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare