Acht Frauen hinters Licht geführt

Prozess gegen mutmaßlichen Heiratsschwindler

München - Wegen besonders schweren Betrugs an acht Frauen muss sich ein mutmaßlicher Heiratsschwindler seit Mittwoch vor dem Münchner Landgericht verantworten. Seine Masche war kurios.

Den von dem 33-Jährigen verursachten Schaden beziffert die Anklage auf rund 375 000 Euro. Der Angeklagte bestreitet, seine Opfer getäuscht zu haben. Das Geld der Frauen seien lediglich „Darlehen“ gewesen, er habe die Frauen nie angelogen. Der 33-Jährige gab sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft unter anderem als Opfer des israelischen Geheimdienstes aus, der ihn wegen Befehlsverweigerung im Libanon-Krieg verfolge. Zwei Frauen wurden von dem Mann schwanger und ließen nach dessen Festnahme abtreiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare