+
Prozess gegen mutmaßliche islamistische Kämpfer in München

Nach Geständnissen

Prozess in München: Haftstrafen für Syrien-Kämpfer gefordert

Zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien stehen in München vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft will beide zu Haftstrafen verurteilen lassen.

Im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien hat die Bundesanwaltschaft Haftstrafen von zwei und vier Jahren gefordert. Die Vertreter des Generalbundesanwalts beantragten am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht München, den 23-jährigen Azad R. zu zwei und den 25-jährigen Kamel T. zu vier Jahren Gefängnis wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu verurteilen. Für den zur Tatzeit 19 Jahre alten R. kommt demnach eine Verurteilung nach dem Jugendstrafrecht in Betracht, die zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

Laut Anklage kämpften die Männer im Bürgerkrieg in ihrer Heimat für die islamistische terroristische Vereinigung Ahrar al-Scham. Sie waren von August 2013 bis April 2014 im Gebiet um Aleppo gegen andere Rebellen sowie syrisches Militär eingesetzt. R. wurde im Gefecht verletzt und wird sein Leben lang gelähmt bleiben. Sein Freund T. pflegte ihn und flüchtete wohl über die Balkanroute gemeinsam mit ihm nach Deutschland.

Oberstaatsanwalt Bernd Meiners rechnete den Angeklagten in seinem Schlussvortrag ihre umfangreichen Geständnisse an. Er würdigte auch die Leistung T.s, der seinem verwundeten Freund geholfen habe.

Das Plädoyer der Verteidigung soll am Freitag folgen. Das Urteil ist für den 19. September vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare