In Aschaffenburg

Prozess: Mädchen in Wanne ertränkt

Aschaffenburg - Zwei kleine Mädchen werden betäubt und in der Badewanne ertränkt. Der Prozess gegen die psychisch kranke Mutter hat begonnen - ihre Anwälte kämpfen gegen die Einweisung in die Psychiatrie.

Ohne die Beschuldigte hat in Aschaffenburg das Gerichtsverfahren um den Tod zweier kleiner Mädchen begonnen. Die mutmaßlich psychisch kranke Mutter soll die zwei und vier Jahre alten Kinder vor einem Jahr in der Badewanne ertränkt haben. Da ein Gutachten die 34-Jährige für schuldunfähig hält, geht es vor dem Landgericht um die Frage, ob die Frau gefährlich ist und in der Psychiatrie bleiben muss.

Zum Auftakt des Verfahrens am Donnerstag stellten ihre zwei Verteidiger eine Reihe von Befangenheitsanträgen gegen die Richter, den Staatsanwalt und die Sachverständige. Sie kritisierten unter anderem, dass die Gutachterin die Frau nicht umfassend untersucht, sondern ihre Aussagen im Wesentlichen auf die Aktenlage gestützt hatte. Sie hatten zuvor erfolglos versucht, einen anderen Gutachter durchzusetzen.

Das Gutachten attestiert der Frau eine krankhafte seelische Störung. Deshalb muss sie sich nicht in einem Strafprozess verantworten. Stattdessen prüft das Gericht in einem sogenannten Sicherungsverfahren, ob von ihr eine Gefahr ausgeht.

Die Kinder waren im Februar 2013 mit Schmerz- und Schlafmitteln betäubt und dann in der Badewanne ertränkt worden. Ihr Vater fand die Leichen, als er von der Arbeit nach Hause kam. Die Mutter hatte sich selbst verletzt und musste notoperiert werden. Kurz darauf wies ein Gericht sie ins Bezirkskrankenhaus ein.

Die Verteidigung hatte Verfassungsbeschwerde gegen die Einweisung in die Psychiatrie eingelegt, die jedoch vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe nicht zur Entscheidung angenommen wurde. Oberstaatsanwalt Helmut Hasenstab warfen die Anwälte am Donnerstag „schwerwiegendes Fehlverhalten“ vor. Sie führten ein eigenes Gutachten an, wonach die Frau zwar schuldunfähig ist, aber zu keinem Zeitpunkt aggressive Haltung gegenüber weiteren Menschen gezeigt hat.

Hasenstab wies die Vorwürfe zurück. Die Staatsanwaltschaft hatte angeführt, dass die Verteidiger eine Untersuchung der Frau verhindert hätten. Die 34-Jährige gilt wegen ihres Zustands als verhandlungsunfähig und musste deshalb nicht vor Gericht erschienen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare