Prozessauftakt

Angeklagte schweigen zu Totschlags-Vorwürfen

Memmingen - Wegen gemeinschaftlichen Totschlags müssen sich seit Dienstag zwei Männer vor dem Memminger Landgericht verantworten.

Sie sollen ihr Opfer vor einem Jahr geprügelt und getreten haben, bis es blutüberströmt und regungslos am Boden lag. Wegen gemeinschaftlichen Totschlags müssen sich seit Dienstag zwei Männer vor dem Landgericht Memmingen verantworten. Im Januar 2015 sollen sie in einer Gemeinschaftsunterkunft in Memmingen einen 30 Jahre alten Bewohner nach einem Streit so massiv mit Fäusten und Füßen verletzt haben, dass dieser noch am Tatort starb.

Alle drei Männer waren zur Tatzeit erheblich betrunken. Das Opfer hatte nahezu fünf Promille Alkohol im Blut. Zum Prozessauftakt äußerten sich die 23 und 51 Jahre alten Angeklagten nicht zu den Vorwürfen.

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft war es zu einem Streit gekommen, weil das spätere Opfer den 23-Jährigen beleidigt hatte. Nach dem brutalen Angriff ließen die Angeklagten - der ältere lebte ebenfalls in der Unterkunft - ihr Opfer zunächst zurück. Später kehrten sie in dessen Wohnung zurück, um Blutspuren zu beseitigen und die blutverschmierte Leiche zu waschen.

Für das Gericht ging es zum Prozessbeginn vor allem um die Frage, ob beide oder nur einer der Angeklagten den 30-Jährigen attackiert hatten. Wie ein Kriminalbeamter als Zeuge angab, hatte der 23-Jährige nach seiner Festnahme Schläge eingeräumt. Der Geschädigte soll ihn „Hurensohn“ genannt haben. „Er wollte ihm dafür eine Lektion erteilen und hat ihm ein paar verpasst“, gab der Beamte vor Gericht die Aussagen wieder. Allerdings soll der ältere Angeklagte auch „seinen Teil beigetragen“ haben. Der 51-Jährige habe sich bei der Vernehmung jedoch an nichts erinnern können.

Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. Insgesamt 55 Zeugen und mehrere Sachverständige sollen nach Angaben eines Gerichtssprechers gehört werden. Bei den Zeugen handele es sich vorwiegend um Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare