Prozessauftakt

Angeklagte schweigen zu Totschlags-Vorwürfen

Memmingen - Wegen gemeinschaftlichen Totschlags müssen sich seit Dienstag zwei Männer vor dem Memminger Landgericht verantworten.

Sie sollen ihr Opfer vor einem Jahr geprügelt und getreten haben, bis es blutüberströmt und regungslos am Boden lag. Wegen gemeinschaftlichen Totschlags müssen sich seit Dienstag zwei Männer vor dem Landgericht Memmingen verantworten. Im Januar 2015 sollen sie in einer Gemeinschaftsunterkunft in Memmingen einen 30 Jahre alten Bewohner nach einem Streit so massiv mit Fäusten und Füßen verletzt haben, dass dieser noch am Tatort starb.

Alle drei Männer waren zur Tatzeit erheblich betrunken. Das Opfer hatte nahezu fünf Promille Alkohol im Blut. Zum Prozessauftakt äußerten sich die 23 und 51 Jahre alten Angeklagten nicht zu den Vorwürfen.

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft war es zu einem Streit gekommen, weil das spätere Opfer den 23-Jährigen beleidigt hatte. Nach dem brutalen Angriff ließen die Angeklagten - der ältere lebte ebenfalls in der Unterkunft - ihr Opfer zunächst zurück. Später kehrten sie in dessen Wohnung zurück, um Blutspuren zu beseitigen und die blutverschmierte Leiche zu waschen.

Für das Gericht ging es zum Prozessbeginn vor allem um die Frage, ob beide oder nur einer der Angeklagten den 30-Jährigen attackiert hatten. Wie ein Kriminalbeamter als Zeuge angab, hatte der 23-Jährige nach seiner Festnahme Schläge eingeräumt. Der Geschädigte soll ihn „Hurensohn“ genannt haben. „Er wollte ihm dafür eine Lektion erteilen und hat ihm ein paar verpasst“, gab der Beamte vor Gericht die Aussagen wieder. Allerdings soll der ältere Angeklagte auch „seinen Teil beigetragen“ haben. Der 51-Jährige habe sich bei der Vernehmung jedoch an nichts erinnern können.

Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. Insgesamt 55 Zeugen und mehrere Sachverständige sollen nach Angaben eines Gerichtssprechers gehört werden. Bei den Zeugen handele es sich vorwiegend um Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur

Kommentare