Bei Drogengeschäften

Mordversuch: Angeklagte aus U-Haft entlassen

Aschaffenburg - Im Prozess um einen mutmaßlichen Mordversuch bei einem Drogengeschäft hat das Landgericht die beiden Angeklagten vorerst auf freien Fuß gesetzt.

Die Haftbefehle seien aufgehoben worden, da nach Auffassung der Großen Strafkammer zurzeit kein dringender Tatverdacht vorliege, teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag mit. Die heute 46 und 50 Jahre alten Männer sollen laut Anklage im Sommer 1993 bei Obernburg am Main (Landkreis Miltenberg) versucht haben, eine Frau umzubringen.

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft wollte die damals 35-Jährige über die beiden Männer an Drogen kommen. Auf der Fahrt zu einem angeblichen Dealer soll einer der Männer dem Opfer von hinten einen Draht um den Hals geschlungen haben. Als die Frau sich wehrte, soll der Fahrer mit einer Pistole auf ihr Gesicht gezielt und abgedrückt haben - allerdings war die Waffe nicht geladen. Die Frau konnte fliehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare