+
Der Angeklagte vor Gericht.

Prozess um Prostituierten-Mord verzögert sich

Regensburg - In Regensburg zieht sich ein Prozess um die Ermordung einer Prostituierten im Jahr 1990 nach mehr als acht Monaten Verhandlungsdauer weiter in die Länge.

Der Verteidiger des angeklagten 43-Jährigen stellte am Mittwoch erneut Beweisanträge an das Landgericht. Die Richter setzten deswegen für die Plädoyers und das Urteil neue Termine fest. Der Prozess wird nun bis mindestens Anfang März dauern. Ursprünglich sollte bereits im vergangenen Juni das Urteil verkündet werden.

Lesen Sie auch:

Angeklagter schweigt zu Prostituiertenmord von 1990

Der vorbestrafte Oberpfälzer soll dem Callgirl vor nahezu 20 Jahren ein Messer in den Rücken gerammt und das Opfer schließlich mit einem Gürtel erdrosselt haben, um das Geld der Frau zu rauben. Der Mann war erst im Jahr 2008 wegen einer DNA-Spur gefasst worden. Bei der Polizei hatte er die Bluttat zugegeben. In dem Prozess räumte er lediglich ein, die 35-jährige Frau mit einer Hand zwei bis drei Minuten gewürgt zu haben. Die tödlichen Verletzungen habe er der Prostituierten aber nicht zugefügt.

Die Rechtsanwälte des Mannes wollen nun durch die zusätzlichen Beweisanträge erreichen, die Aussage eines Belastungszeugen zu entkräften. Der Mann habe schon früher in anderen Verfahren Menschen falsch verdächtigt. Auch der Staatsanwalt räumt ein, dass es solche Denunziationen durch diesen Zeugen gegeben habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle

Kommentare