+
Das Opfer James A.

Prozess um Rentner-Gang: Opfer sagt aus

Traunstein - Er wurde geschlagen, gefesselt und gefangen gehalten - jetzt hat das Opfer, der Anlageberater James A., im Geiselnehmer-Prozess in Chieming ausgesagt. Er sprach von Todesängsten.

Mit immer wieder brüchiger Stimme sagte der 57-Jährige vor dem Landgericht Traunstein, er sei von seinen Peinigern geschlagen, festgehalten und gefesselt worden. “Ich habe gedacht, die bringen mich in den Wald und erschießen mich“, schilderte der in Deutschland lebende US-Amerikaner seine Ängste. “Ich war voller Panik.“

Lesen Sie auch:

Rentner-Gang von Traunstein: Entführer gesteht

Entführungsdrama: Jetzt spricht die Geisel

Zwei Ehepaare und ihr Komplize im Alter von 61 bis 80 Jahren sollen ihren Anlageberater im Juni 2009 im Keller eines Hauses nahe dem Chiemsee in einer Art Selbstjustiz tagelang als Geisel genommen haben. Sie wollten zusammengerechnet rund 2,4 Millionen Euro zurückbekommen, die der Finanzberater in den USA mit bis zu zwölf Prozent Zinsen angelegt hatte, wie die Staatsanwaltschaft glaubt. Das Geld sahen die Angeklagten aber bis heute nicht mehr wieder. Das Opfer wurde jedoch von der Polizei befreit. Gegen einen 67 Jahre alten Angeklagten kann derzeit nicht verhandelt werden, er ist krank.

Der Tatort der Geiselnahme

Der Tatort der Geiselnahme

Der Finanzberater schilderte auch seinen Fluchtversuch aus dem Kofferraum des Autos während der Fahrt von seinem Wohnort Speyer nach Oberbayern. Er habe das Klebeband, das ihm der 74 Jahre alte mutmaßliche Drahtzieher der Geiselnahme um den Mund gebunden hatte, durchgebissen und danach auch die Fesseln an Händen und Füßen auf diese Weise gelöst, sagte der 57-Jährige. Als das Auto stoppte und der Kofferraum aufging, sei er bei seinem Fluchtversuch erneut von dem Rentner geschlagen worden.

Der Anlageberater bestritt bei seiner Vernehmung vor Gericht auch, dass er dem mutmaßlichen Haupttäter, dessen Frau und dem Komplizen Geld schulde. Lediglich bei dem mitangeklagten Arzt-Ehepaar aus Schliersee stehe er mit rund 200 000 US-Dollar (knapp 150 000 Euro) in der Kreide. Wegen der US-Immobilienpleite habe er aber sein gesamtes Vermögen verloren. “Ich habe kein Geld mehr“, sagte er.

Während der Hauptbeschuldigte, in dessen Haus die Aktion ablief, eine Geiselnahme nach wie vor bestreitet, hatte der Komplize und Ex- Mitarbeiter des Anlageberaters am zweiten Verhandlungstag Ende Februar ein Geständnis abgelegt. Vor Gericht wurde aus E-Mails des Mannes an seine Frau zitiert, in denen der in Hamburg geborene US- Amerikaner die Geiselnahme in einer Art Geheimsprache beschrieb: “Die Kartoffel ist bald gar“, heißt es an einer Stelle, oder “die Kartoffel kann bald gepellt werden“. Gemeint war das im Keller eingesperrte Opfer.

Beide angeklagten Ehefrauen bedauern ihre Beteiligung an der Entführung. Die 80 Jahre alte Frau des Drahtziehers sagte aus: “Wenn ich gewusst hätte, dass wir alle im Gefängnis landen, hätte ich das Haus verlassen.“ Die Frau des verhandlungsunfähigen Arztes sprach vom “schwersten Fehler meines Lebens“.

Die Urteile in dem Prozess vor der 2. Strafkammer des Traunsteiner Landgerichts werden voraussichtlich am 23. März verkündet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schocknacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - Herrmann droht mit Ausweisung
Ein Polizist bekommt Tritte gegen den Kopf, ein anderer stürzt und wird mit Bier übergossen, eine Polizistin bekommt einen Messerstich und das ist längst nicht alles, …
Schocknacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - Herrmann droht mit Ausweisung
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Mit Gewalt versuchte der Mann sich noch in eine U-Bahn kurz vor dem Losfahren zu quetschen. Dabei verletzte er sich in der Tür - und klagte auf Schmerzensgeld. So hat …
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schon wieder ein Fall von Wilderei, und diesmal ein besonders grausiger: Zwischen Kaufering und Scheuring (Kreis Landsberg) hat ein Spaziergänger am Montag die Köpfe von …
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot
Im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein Autofahrer in eine Baumgruppe gerast und ums Leben gekommen. Der 32-Jährige starb an der Unfallstelle.
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot

Kommentare