Traunstein

Illegales Dopinglabor: Prozess dauert an

Traunstein - Sechs Männer müssen sich seit Montag wegen Vergehen gegen das Arzneimittelgesetz verantworten. Ein Urteil wird erst Ende Januar erwartet.

Im Prozess um illegalen Dopinghandel wird das Urteil erst Ende Januar erwartet. Das Landgericht Traunstein setzte einen weiteren Verhandlungstag am 28. Januar an. Dann sollen die Plädoyers gehalten und möglicherweise auch die Urteile verkündet werden. Sechs Männer müssen sich seit Montag wegen Vergehen gegen das Arzneimittelgesetz vor der 6. Strafkammer verantworten.

Hauptangeklagter ist ein 45-Jähriger, der zusammen mit seinem Komplizen (36) in Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf am Inn) ein illegales Dopinglabor betrieben haben soll. Dort stellte das Duo nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft seit 2009 verbotene Präparate zum schnelleren Muskelaufbau her. Die Rohstoffe bezogen die Männer aus dem Ausland. Mit dem Verkauf der Dopingmittel verdienten sie an die 120.000 Euro. Vier Mitangeklagte im Alter zwischen 31 und 59 Jahren sollen als Zwischenhändler fungiert haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare