+
Ein Banker gestand vor Gericht, eine Million veruntreut zu haben.

Prozess um Million-Veruntreuung: Banker gesteht

Bamberg - Der Filialleiter einer Bank transferierte Geld reicher Kunden auf die Konten klammer Kunden. Mit Nächstenliebe hatte das nichts zu tun: Der Großteil floss laut Anklage in die eigene Tasche.

Der ehemalige Filialleiter einer Bank in Oberfranken hat zugegeben, über eine Million Euro Kundenvermögen veruntreut zu haben. Der 35-Jährige legte am Dienstag vor dem Landgericht Bamberg ein Geständnis ab und räumte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft weitgehend ein. Die Anklagebehörde beschuldigt ihn, 1,09 Millionen Euro von Kundenkonten illegal abgebucht oder ausgezahlt zu haben.

Mit einem Teil des Geldes beglich er demnach Kreditraten anderer Kunden, die mit ihren Zahlungen in Verzug waren. Zudem gewährte er Kunden für ihr Guthaben höhere Zinsen als üblich. Seine Machenschaften begründete der Angeklagte mit Überforderung. So sei der Erfolgsdruck immens gewesen, sagte er vor Gericht. Mit den höheren Zinsen habe er beispielsweise Kunden in seiner Filiale im Landkreis Forchheim halten wollen, um die Vorgaben seiner Zentrale einhalten zu können. Allerdings verwendete der Mann nach Erkenntnissen der Anklagebehörde einen großen Teil des Geldes - nämlich rund 600 000 Euro - für sich und seine Familie.

Vor Gericht räumte er jedoch lediglich ein, 100 000 Euro in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Wo die restliche Summe abgeblieben ist, blieb zunächst unklar. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft nutzte der Mann das Vertrauen seiner teils sehr reichen Kunden aus. In einigen Fällen leisteten sie sogar Blankounterschriften, damit er ohne Rückfragen Zahlungen veranlassen konnte. Im April 2011 zeigte sich der 35-Jährige schließlich selbst an.

# dpa-Notizblock

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr

Kommentare