19-Jähriger vor Gericht

Mordversuch: 7-Kilo-Stein vor Auto geschleudert

Würzburg - Weil er einen Betonblock vor ein fahrendes Auto geworfen haben soll, muss sich ein 19-Jähriger vor dem Landgericht Würzburg wegen Mordversuches verantworten.

Der Mann gab am Dienstag zu, den sieben Kilogramm schweren Stein im Oktober 2012 bei Zellingen (Landkreis Main-Spessart) auf die Bundesstraße 27 geworfen zu haben. Er habe das Auto aber nicht gesehen. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft wollte er bewusst einen Unfall auslösen, um anschließend den Polizei-Funkverkehr abzuhören. Zwei Autos fuhren über den Betonbrocken, die Fahrer blieben aber unverletzt. Der Sachschaden belief sich auf etwas mehr als 5000 Euro.

Der damals 18-Jährge war mit zwei Freunden unterwegs, die Clique soll häufiger Gegenstände auf Straßen geschleudert haben. Er habe es zumindest billigend in Kauf genommen, dass die Insassen schwer verletzt werden oder sogar ums Leben kommen könnten, argumentierte die Staatsanwältin. „Ich hab nicht nachgedacht“, sagte der Angeklagte. „Ich wollte nie, dass jemand verletzt wird.“

Der junge Mann saß fast ein Jahr in Untersuchungshaft. Der Prozess hatte im Sommer schon einmal begonnen, musste aber wegen einer Erkrankung ausgesetzt werden. Vor seiner Aussage hatten die Prozessbeteiligten sich darauf verständigt, dass dem Mann bei einer Verurteilung wegen versuchten Mordes höchstens zwei Jahre und elf Monate Haft drohen, mindestens aber zwei Jahre und fünf Monate.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch

Kommentare