23-Jähriger vor Gericht

Tierquälerei: Wurde Jagdhund tot getreten?

Burtenbach - Ein 23-Jähriger soll einen Jagdhund im schwäbischen Burtenbach eiskalt tot getreten haben. Vor der Polizei soll er sogar damit geprahlt haben. Das kam nun vor Gericht heraus.

"Natürlich habe ich ihn weggeschossen." Diesen Satz soll der 23-Jährige zu den ermittelnden Polizeibeamten in einer ersten telefonischen Vernehmung gesagt haben. Das kam nun beim Gerichtsprozess im schwäbischen Günzburg heraus. Einer der Beamten war als Zeuge geladen. Das berichtet die Augsburger Allgemeine.

Ein Tritt wie beim Fußball

Die Frage, um die sich alles bei dem Prozess dreht: Weshalb musste der achtjährige Jagdhund Amalie am 14. September 2012 im schwäbischen Burtenbach sterben? Fest steht, dass er an den Folgen einer Begegnung mit einem fremden Hundehalter verendet ist. Offenbar hat er einen so kräftigen Tritt abbekommen, dass ihn selbst eine Notoperation nicht mehr retten konnte. Die behandelnde Tierärztin sagte, dass es ein Tritt wie beim Fußball gewesen sein muss. Die inneren Organe des Tieres wurden lebensgefährlich beschädigt.

Der Besitzer von Amalie, ein 67-jähriger Förster, hatte der Polizei den Vorfall so geschildert: Er unterhielt sich gerade mit zwei Waldarbeitern, als er plötzlich in der Nähe seines Hauses einen dumpfen Schlag hörte. Als er seinen Hund erblickte, taumelte dieser bereits benommen und brach zusammen. Am Gartenzaun sei der 23-jährige mutmaßliche Täter gestanden - mit seiner Lebensgefährtin, einem Kinderwagen und zwei kleineren Hunden. Er habe den Förster bedroht. Doch erst nach Amalies Tod stellte der 67-Jährige Anzeige gegen den 23-Jährigen.

Wenn es vor Gericht tierisch wird

20 kuriose Tier-Urteile

Der mutmaßliche Täter streitet mittlerweile alles ab. Es sei Notwehr gewesen, Amalie habe ihn angegriffen. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, ein Vergleichsvorschlag wurde vom Anwalt des Geschädigten abgeleht. Laut Augsburger Allgemeine soll nun ein Sachverständiger den Wert des Hundes feststellen, geschätzt wird er auf rund 1600 Euro. Ende August entscheidet der Richter, ob es einen weiteren Verhandlungstermin gibt. 

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern

Kommentare