+
Eine Buchhalterin überwies jahrelang Firmengelder auf ihr Privatkonto. Insgesamt handelt es sich wohl um mehr als 1,7 Millionen Euro.

Prozessauftakt in Nürnberg

Buchhalterin überweist sich 1,7 Millionen Euro Firmengeld

Nürnberg - Eine Buchhalterin soll sich jahrelang Firmengeld auf ihr Privatkonto überwiesen haben - insgesamt mehr als 1,7 Millionen Euro. Nun muss sich die 62-Jährige vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Beim Prozessauftakt am Donnerstag räumte die Angeklagte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft ein. Sie gab zu, zwischen 2010 und 2015 Geld ihres Arbeitgebers veruntreut zu haben. Bis zu neunmal im Monat habe sie Beträge zwischen 4000 und 5000 Euro für sich abgezweigt. Einmal überwies sie sogar 10 000 Euro auf einen Schlag auf ihr eigenes Konto. Die Anklage umfasst rund 350 Fälle.

Teile des Geldes gab sie für Geschenke an Freunde und Bekannte aus

Der Betrug fiel erst im Oktober 2015 auf. Damals habe sie ein Controller des Unternehmens auf die Unregelmäßigkeiten angesprochen. Die Frau zeigte sich daraufhin selbst bei der Polizei an. Teile des Geldes habe sie für Geschenke an Freunde und Bekannte ausgegeben, sagte die 62-Jährige. Wo ein Großteil des Geldes - rund 900 000 Euro - geblieben ist, war aber zunächst nicht bekannt. Die Frau hat etwa 20 Jahre lang in der Buchhaltung der Firma gearbeitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare