+
Eine Buchhalterin überwies jahrelang Firmengelder auf ihr Privatkonto. Insgesamt handelt es sich wohl um mehr als 1,7 Millionen Euro.

Prozessauftakt in Nürnberg

Buchhalterin überweist sich 1,7 Millionen Euro Firmengeld

Nürnberg - Eine Buchhalterin soll sich jahrelang Firmengeld auf ihr Privatkonto überwiesen haben - insgesamt mehr als 1,7 Millionen Euro. Nun muss sich die 62-Jährige vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Beim Prozessauftakt am Donnerstag räumte die Angeklagte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft ein. Sie gab zu, zwischen 2010 und 2015 Geld ihres Arbeitgebers veruntreut zu haben. Bis zu neunmal im Monat habe sie Beträge zwischen 4000 und 5000 Euro für sich abgezweigt. Einmal überwies sie sogar 10 000 Euro auf einen Schlag auf ihr eigenes Konto. Die Anklage umfasst rund 350 Fälle.

Teile des Geldes gab sie für Geschenke an Freunde und Bekannte aus

Der Betrug fiel erst im Oktober 2015 auf. Damals habe sie ein Controller des Unternehmens auf die Unregelmäßigkeiten angesprochen. Die Frau zeigte sich daraufhin selbst bei der Polizei an. Teile des Geldes habe sie für Geschenke an Freunde und Bekannte ausgegeben, sagte die 62-Jährige. Wo ein Großteil des Geldes - rund 900 000 Euro - geblieben ist, war aber zunächst nicht bekannt. Die Frau hat etwa 20 Jahre lang in der Buchhaltung der Firma gearbeitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare