Prozessbeginn: Mann  tritt Chef halbtot

München - Wegen versuchten Totschlags ist ein Küchenhelfer angeklagt. Er soll seinen ehemaligen Chef so zugerichtet haben, dass das Opfer beinahe an den Folgen starb. Alles zum Prozess:

Wegen eines lebensgefährlichen Angriffs auf seinen Chef muss sich seit Dienstag ein Küchenhelfer vor dem Münchner Landgericht verantworten. Der Mann ist wegen versuchten Totschlags angeklagt.

Er soll am 5. Oktober 2010 seinen zwei Jahre älteren Vorgesetzten mit den Fäusten zu Boden geschlagen und ihm mindestens zehn wuchtige Fußtritte gegen den Kopf versetzt haben. Ein Kollege konnte den Angeklagten schließlich festhalten. Der Chefkoch des japanischen Lokals erlitt durch die Tritte zahlreiche Brüche von Gesichtsknochen.

Bereits vor Prozessbeginn hatte der Angeklagte nach Angaben seiner Anwältin einem Täter-Opfer-Ausgleich zugestimmt und 15.000 Euro bezahlt. Eine Entschuldigung habe sein Opfer angenommen.

Der Angeklagte war seit dem 1. Juli 2010 in dem Restaurant beschäftigt, die Eingewöhnung sei ihm schwer gefallen: “Es gab dauernd Beanstandungen, Zurechtweisungen und Beschimpfungen.“ Gelegentlich habe ihm der Küchenchef auch leichte Tritte versetzt, so auch am Tattag. Da sei er ausgerastet - wie oft er getreten habe, wisse er aber nicht mehr. “Ich bedaure es zutiefst“, versicherte der Angeklagte.

lby

Rubriklistenbild: © haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern

Kommentare