Prügelei: Schläge und Tritte am Brombachsee

Weißenburg - Überfallen, ausgeraubt und verletzt wurden drei junge Männer am Brombachsee. Mit welcher Gewalt die Täter vorgingen:

In einem Alptraum befand sich ein 26-Jähriger urplötzlich, als er von einer öffentlichen Toilette am Brombachsee (Kreis Weißenburg-Gunzenhausen) zu seinem wartenden Bruder (17) und dessen Freund (18) zurückkehrte. Die beiden jüngeren wurden von einer Gruppe Unbekannter verprügelt. Es hagelte Tritte und Schläge.

Der 26-Jährige versuchte noch, dazwischen zu gehen. Vergeblich: Auch er wurde Opfer der brutalen Schläger. Dazu bekam er auch noch sein Geld gestohlen.    

Zur Polizei gingen die drei Männer allerdings erst am Dienstag. Warum, ist unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen nun aufgenommen. Bekannt ist nur, dass es sich bei den Schlägern um drei bis fünf Täter gehandelt haben muss.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare