Clown haut Clown die Nase blutig - Anzeige

Nürnberg - Zwei Clowns sind in Nürnberg in Streit geraten. Am Ende hatte einer der beiden eine blutige Nase, der andere eine Anzeige am Hals. So kam es zu der brutalen Auseinandersetzung:

Im Streit um den besten Standplatz hat ein Clown in Nürnberg einem anderen Narren eine blutrote Nase verpasst. Einer der beiden verkleideten Straßenkünstler versuchte, seinem Kollegen den günstigeren Standort streitig zu machen.

Daraufhin kam es nach Angaben der Polizei vom Dienstag zum Gerangel zwischen den 42-Jährigen, dann schlug der angriffslustige Spaßverderber seinem Opfer mit der Faust ins Gesicht und verpasste ihm eine blutige Nase.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Zu allem Überfluss stahl er seinem Opfer noch etliche Luftballons, die während der Auseinandersetzung auf den Boden gefallen waren. Die Nase des Clowns wurde versorgt, gegen den anderen wird nun wegen Körperverletzung und Diebstahls ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Nach einem Unfall auf der Autobahn, verfolgten zahlreiche Gaffer die Bergungsarbeiten. Mit ihrem Verhalten sorgten sie für einen weiteren Unfall.
Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Beim Joggen hat ein Mann bei Pielenhofen eine gefährliche Entdeckung gemacht. Auf dem Feldweg lag eine Handgranate.
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Julia Maria Radl aus Gangkofen wird seit Sonntag vermisst. Die Polizei sucht mit einem Foto nach der 14-Jährigen.
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.