Möchtegern-Polizist schießt auf Jugendliche

Fürth - Ein Mann hat sich in Fürth als Helfer der Polizei ausgegeben, Jugendliche auf Drogen kontrolliert - und mit einer Schreckschusspistole geschossen.

Wie die Polizei am Freitag in Nürnberg mitteilte, hatte der 42-Jährige einen 15-Jährigen dabei beobachtet, wie dieser einer weiblichen Begleiterin etwas zusteckte. Der Mann kontrollierte die Jugendlichen daraufhin auf Drogen.

Dabei öffnete er seinen Mantel und zeigte eine silberne Schusswaffe. Als die „Verdächtigen“ die Flucht ergriffen, schoss er mit dem Schreckschussrevolver auf sie. Der Fürther gab bei seiner Vernehmung an, er habe der Polizei nur helfen wollen. Er muss sich nun selbst strafrechtlich verantworten - gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Bedrohung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ursache für Beinahe-Zusammenstoß zweier Züge am Ammersee weiter unklar
Mit dem Schrecken davon gekommen sind die Passagiere zweier Regionalbahnen bei Utting. Die Ursache für den Beinahe-Zusammenstoß ist noch immer völlig unklar.
Ursache für Beinahe-Zusammenstoß zweier Züge am Ammersee weiter unklar
Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?
Bayerische Schleierfahnder aus Traunstein stellten bei einer Kontrolle in einem Abteil des Nachtzugs Rom - München einen Koffer sicher, in dem sich elf Kilogramm …
Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Chiemsee – Das sogenannte Jodl-Grabmal auf der Fraueninsel wird nach Jahren des Streits endlich entfernt. Dies beschloss der Gemeinderat von Chiemsee am Dienstagabend.
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
Zwischenzeugnisse für Bayerns Schüler - ein Fach, das vielen Laune und Noten verhagelt, ist Mathematik. Die Not mit den Zahlen ist manchmal sogar krankhaft. Betroffene …
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen

Kommentare