+
Im Prozess um die Messerattacke in Grafing wird das Urteil erwartet.

Psychiatrie oder Haft?

Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet

Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.

Münche - Im Prozess gegen den Mann, der vier Menschen am Grafinger Bahnhof attackiert haben soll, werden an diesem Donnerstag die Plädoyers und das Urteil erwartet. Bei dem Angriff war einer der Männer gestorben. Das Gericht muss über die Schuldfähigkeit des 28-Jährigen entscheiden und darüber, ob er weiterhin in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird.

Am Mittwoch hatte ein Sachverständiger ein Gutachten vorgestellt, in dem er den Beschuldigte als schuldunfähig einstuft. Zum Tatzeitpunkt habe der heute 28-Jährige unter einer Psychose gelitten; auch habe eine Steuerungsunfähigkeit bei ihm vorgelegen, erläuterte der Gutachter. Auch sieht der Gutachter die Voraussetzungen für eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus als gegeben an.

Beschuldigter soll unter Wahnvorstellungen gelitten haben

Er habe unter Wahnvorstellungen gelitten, nach denen Deutschland von Islamisten überrannt werde, wie der Beschuldigte vor Gericht sagte. Er habe geglaubt, er müsse konvertieren und dazu ein „Menschenopfer“ bringen, um zu überleben.

Insgesamt, so der Sachverständige, decke sich sein Eindruck mit der Aussage der Therapeuten aus der Klinik, in der der Beschuldigte derzeit untergebracht ist. Zuvor hatten eine Psychologin und der Oberarzt der Klinik ausgesagt. Letzterer empfahl vor Gericht eine lebenslange Einnahme von Medikamenten. „Eine bipolare Störung, kann man nicht ohne Medikamente managen“, sagte er.

Auch stellte der Sachverständige Befunde von früheren Klinikbesuchen des Mannes vor. Erst zwei Tage vor der Tat war der Beschuldigte freiwillig in eine Gießener Klinik gegangen. Bereits dort diagnostizierten Ärzte die Erkrankung. Am nächsten Tag entließ er sich selbst. Darüber hinaus habe der Konsum von Cannabis seine Erkrankung „ungünstig beeinflusst“, sagte der Gutachter.

dpa

Meistgelesene Artikel

33-Jährige von Ehemann getötet - Festnahme auf Wache
Eine 33 Jahre alte Frau ist in ihrer Wohnung im oberfränkischen Coburg mutmaßlich von ihrem Ehemann getötet worden.
33-Jährige von Ehemann getötet - Festnahme auf Wache
Spraydose in Lagerfeuer geworfen - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Ein Jugendtreff in Bayern an einem Lagerfeuer hat ein schreckliches Ende genommen. Jemand hatte eine Spraydose ins Feuer geworfen.
Spraydose in Lagerfeuer geworfen - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Auf Autohof: Polizei findet schwerst verletzten Lkw-Fahrer - und sucht einen bestimmten Zeugen
Am Sonntag fand die Polizei auf einem Autohof in Raubling einen schwer verletzten Mann. Er schwebt in Lebensgefahr. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Nur eines …
Auf Autohof: Polizei findet schwerst verletzten Lkw-Fahrer - und sucht einen bestimmten Zeugen
Illegale Einwanderung durch Garmisch: Schleuserjagd auf neuer Route
Die Schleuser haben sich eine neue Route nach Bayern gesucht. Immer mehr Migranten werden bei Mittenwald über die Grenze transportiert – meist unter lebensgefährlichen …
Illegale Einwanderung durch Garmisch: Schleuserjagd auf neuer Route

Kommentare