Smilla und Golfo: Die beiden sind ein Herz und eine Seele. Bald darf die Zehnjährige den Hund wiedersehen. foto: fkn

Pünktlich zu Weihnachten: Golfo ist zurück

Gaißach - Für Smilla war es das schönste Weihnachtsgeschenk: Hund Golfo ist wieder aufgetaucht! Seit Ende Oktober hatten zahlreiche Tierschützer den Schnauzer-Mix gesucht.

Einen Tag vor Heiligabend fand eine belgische Familie den Rüden in Mayrhofen im Zillertal. „Die kleine Smilla hat nur noch gejubelt“, erzählt Michael Aufhauser von Gut Aiderbichl.

Doch von Anfang an: Ende Oktober fanden im Rehabilitationszentrum in Gaißach (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) Dreharbeiten für die Aiderbichl-Weihnachtssendung. Für eine Szene kuschelten Smilla, chronisch kranke Patientin, und Golfo miteinander. Der Hund vom Sonnenhof bei Rottenbuch (Kreis Weilheim-Schongau) hatte Smilla für Therapien schon mehrfach besucht. Doch nach diesen Dreharbeiten erschrak der Rüde von den lauten Kirchenglocken in Gaißach – er flüchtete, und kam nicht wieder. Selbst große Suchaktionen mit Hubschraubern brachten nichts.

Am Tag vor Heiligabend nun fiel einem belgischen Urlauber-Paar in Mayrhofen ein zotteliger Hund auf. Er war völlig geschwächt und deshalb sehr zutraulich. Vorsorglich brachten die Belgier den herrenlosen Hund zum Tierarzt. Dieser fand über eine Vermissten-Kartei heraus: Das ist der gesuchte Golfo. Das Tier, das in seinem Heimatland Spanien brutal gequält worden war, hatte mehr als 250 Kilometer zurückgelegt. Golfo war zwar abgemagert und hatte abgelaufene Pfoten, ansonsten machte er aber einen guten Eindruck.

Sofort wurde Michael Aufhauser informiert, dessen Mitarbeiterin rief umgehend bei Smilla an. Das Mädchen muss die Weihnachtsferien in einer Reha-Klinik im Schwarzwald verbringen. Bald soll sie ihn wiedersehen dürfen: Golfo, das schönste Weihnachtsgeschenk.

cal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten

Kommentare