In querstehendes Auto gerast: Zwei Schwerverletzte

Plech/Bayreuth - Auf der Autobahn 9 ist es am Sonntagabend zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Mann ist in ein querstehendes Auto gefahren. Zwei Menschen sind dabei schwer verletzt worden.

Eine 22 Jahre alte Fahrerin war aus noch ungeklärter Ursache am Sonntagabend gegen die Leitplanke geknallt und mit ihrem Auto quer auf der Fahrbahn zum Stehen gekommen. In dieses Hindernis raste ein 28-Jähriger, wie die Polizei in Bayreuth am Montag mitteilte. Die 22-Jährige musste von der Feuerwehr aus ihrem Wrack herausgeschnitten werden und kam wie auch der 28-Jährige in ein Krankenhaus. Auf der Gegenfahrbahn wurden zwei Autos durch umherfliegende Teile beschädigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm

Kommentare