Rabiate Autofahrerin muss nicht in Psychiatrie

Würzburg - Eine rabiate Autofahrerin, die mit ihrem Wagen absichtlich eine gehbehinderte Frau überfahren und getötet hat, muss nicht in die Psychiatrie.

Das hat das Landgericht Würzburg am Donnerstag entschieden. Die Kammer teilte nicht die Ansicht eines psychiatrischen Gutachters, der die 68-Jährige als gefährlich bezeichnet hatte. Die ehemalige Lehrerin hatte 2007 die Rentnerin in Ochsenfurt angefahren. Im Februar 2009 war sie wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Zugleich ordnete das Gericht ihre Unterbringung in einer Psychiatrie an. Diesen Teil des Urteils hatte der Bundesgerichtshof aufgehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare