Rabiate Autofahrerin muss nicht in Psychiatrie

Würzburg - Eine rabiate Autofahrerin, die mit ihrem Wagen absichtlich eine gehbehinderte Frau überfahren und getötet hat, muss nicht in die Psychiatrie.

Das hat das Landgericht Würzburg am Donnerstag entschieden. Die Kammer teilte nicht die Ansicht eines psychiatrischen Gutachters, der die 68-Jährige als gefährlich bezeichnet hatte. Die ehemalige Lehrerin hatte 2007 die Rentnerin in Ochsenfurt angefahren. Im Februar 2009 war sie wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Zugleich ordnete das Gericht ihre Unterbringung in einer Psychiatrie an. Diesen Teil des Urteils hatte der Bundesgerichtshof aufgehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare