An Bahnübergang

Radfahrer von Zug erfasst und getötet

Bindlach - Ein Radfahrer ist in Bayern von einer Regionalbahn erfasst und tödlich verletzt worden. Der Lokführer hatte noch eine Notbremsung eingeleitet.

Der 73-Jährige befand sich am Donnerstagabend auf einem unbeschrankten Bahnübergang in der Nähe von Bindlach (Landkreis Bayreuth), als der Zug herannahte, wie die Polizei mitteilte. Der Lokführer hatte noch eine Notbremsung eingeleitet. Er erlitt einen Schock. Die 43 Fahrgäste blieben unverletzt.

Rund 90 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren am Unfallort. Die Bahnlinie zwischen Bayreuth und Neuenmarkt-Wirsberg war für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion