Tragödie an Bahnübergang

Radfahrer von Zug erfasst und getötet - Lokführer erleidet Schock

Immenstadt - Am Montag wurde im Landkreis Oberallgäu ein 28-Jähriger Radfahrer von einer Regionalbahn erfasst - für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Ein 28 Jahre alter Radfahrer ist am Montag im Allgäu von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, erlitt der Lokführer der Regionalbahn wegen des Unfalls einen Schock und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 28-Jährige war trotz geschlossener Schranke bei Immenstadt (Landkreis Oberallgäu) auf die Gleise gefahren. Zunächst war unklar, warum der Mann die Halbschranke und das rote Warnlicht ignorierte. Der Rettungsdienst konnte nichts mehr für den Radfahrer tun.

Wegen des Unfalls musste die Bahnstrecke Immenstadt-Lindau etwa zwei Stunden lang gesperrt werden. Die rund 35 Fahrgäste in dem Zug blieben unverletzt.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion