Rote Ampel missachtet

Radfahrer schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

Nürnberg - Lebensgefährliche Verletzungen hat am Donnerstag ein 22-jähriger Fahrradfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen erlitten. Den 20-jährigen Lkw-Fahrer trifft wohl keine Schuld.

Ein Radfahrer ist bei einem Unfall mit einem Lastwagen in Nürnberg lebensgefährlich verletzt worden. Der 22 Jahre alte Mann missachtete am Donnerstag wohl das Rotlicht einer Ampel, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein 20 Jahre alter Lastwagenfahrer versuchte noch, auszuweichen und zu bremsen. Doch der Radfahrer flog über seine Lenkstange und knallte gegen den Laster. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion