+
Ein Radiomoderator bei der Arbeit (Symbolfoto)

Neue Radio-Zahlen: Das sagen Hörer

"Die witzigen Moderatoren sind unerträglich"

München - Die beliebtesten Radiosender sind jetzt wieder ermittelt worden - doch selbst mit der Nummer 1 sind viele Hörer nicht zufrieden. Hier lesen Sie, was unsere Leser im Rundfunk nervt.

Antenne Bayern ist der meistgehörte Radiosender des Freistaats, gefolgt von Bayern 1. Das geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Statistiken der Media Analyse hervor. Rundum glücklich sind die Hörer aber deswegen noch lange nicht. Wir fassen für Sie die Kommentare zusammen, die Nutzer unter den Artikeln auf tz-online.de und merkur-online.de gepostet haben.

Was im Radio nervt

Auch wenn sie die meisten Hörer haben: Vor allem die großen Stationen bekommen bei den Usern ihr Fett weg. Host Mi kritisiert den Marktführer Antenne Bayern und dort die "Verstümmelung wirklich geiler, vornehmlich älterer Songs. Da werden einfach Riffs, Abschnitte oder im schlimmsten Fall ganze Strophen rausgelassen ... meistens sind das jedoch die Sahnestücke des Songs und selbige werden dadurch in meinen Ohren unhörbar." Zu "bayerntümelig" ist Antenne Bayern dagegen dem Nutzer tutnixzursache, der zudem schreibt: "Kult ist allerdings immer noch 'Die Nullingers', wohingegen 'Der kleine Niels' nur noch nervt."

Die gute Laune der Morgen-Moderatoren stört einige Hörer. "Wenn ich in der Früh aus Versehen den Asso-Fleischi auf Bayern 3 höre ist der Tag schon gelaufen", ärgert sich etwa Horst.

User Rudi hinterfragt die Rundfunkgebühren. "Antenne Bayern macht Platz 1, Bayern 1 Platz 2. Die anderen Angebote des bayerischen Rundfunks noch weiter abgeschlagen. [...] Anscheinend braucht es die Gebühren also nicht, um gutes Radio machen zu können."

Untersendlingerin hat eine Liste ihrer Lieblingssender gepostet - weitgehend mit kleineren Stationen: "2Day, FM4, Bayern 2, M94.5 (alles je nach Laune). Mehr braucht man nicht!"

Viele verzichten auf Radio

Über 80 Prozent der Bayern hören an einem durchschnittlichen Werktag Radio. Doch manche kommen auch ganz ohne Hörfunk oder zumindest ohne Musiksender aus. BD schimpft: "Ich höre meistens B5 aktuell. Die 'superwitzigen' Moderatoren der Musiksender sind für mich unerträglich, und man hört auch dauernd nur die selben Songs. Da mach' ich lieber eine CD an."

Bei User Gast bleibt das Radio gleich ganz aus. "Ich lasse mich lieber vom schrillen Piepsen meines Weckers wecken, als von noch schrilleren und piepsigeren Morningshows, die einem schon nach 5 Sekunden Einschalten den gesamten Tag verderben."

Auf der Facebook-Seite der tz schreibt Benjamin K. hinsichtlich seines Lieblingsradiosenders: "Youtube". Auch eine Möglichkeit.

lin

Die Sommerhits der vergangenen 17 Jahre

Die Sommerhits der vergangenen 17 Jahre

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert Tausende Liter Benzin 
Auf der Autobahn 9 in Höhe Rohrbach hat ein Tankzug eine unbekannte Menge Diesel und Benzin verloren.
Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert Tausende Liter Benzin 
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck

Kommentare