+
Schwere Maschine: Mit Baggern wurde der Radlader aus dem Fluss gezogen.

Minutenlang unter Wasser

Radlader stürzt in Fluss: Fahrer eingesperrt

Übersee - Ein spektakulärer Unfall hat sich im Landkreis Traunstein ereignet: Ein Radlader ist in einen Fluss gestürzt. Der Fahrer (67) ging mit dem schweren Fahrzeug unter und wurde schwer verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Montagvormittag an der Kiesentnahmestelle zwischen Übersee und der A8. Hier wird der Kies gelagert und mit einem Lkw abtransportiert. Der 67-jährige Fahrer des Radladers wollte offenbar einen Laster beladen und stürzte dabei in den Fluss. Es gibt allerdings keine Augenzeugen für den Unfall, wie die Polizei berichtet.

Der Fahrer aus dem Landkreis Traunstein ging mitsamt der Maschine unter und wurde von Arbeitskollegen aus dem Führerhaus befreit, das gänzlich unter Wasser stand. Der Mann war minutenlang eingesperrt und kämpfte um sein Leben. Mit Hilfe eines Baggers wurde der Radlader ein Stück weit versetzt und der Verunglückte konnte befreit werden. Er musste noch an der Unfallstelle reanimiert werden. Danach kam er mit dem Rettungshubschrauber ins Traunsteiner Klinikum.

Radlader stürzt in Tiroler Ache: Bilder

Radlader stürzt in Tiroler Ache: Bilder

Die Feuerwehr Übersee unterstützte den Einsatz. Zur Bergung der Baumaschine wurden zwei Bagger benötigt, die im Wasser von der DLRG Traunstein unterstütz wurden. Die Ermittlungen zum Unfallhergang hat die Kriminalpolizei Traunstein übernommen. Das zuständige Wasserwirtschaftsamt wurde ebenfalls informiert, glücklicherweise scheinen aber keine wassergefährdenden Stoffe aus der Arbeitsmaschine in den Fluss gelangt zu sein.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion