Angst vor der Polizei

Radler springt auf Flucht in kalten Fluss

Mindelheim - Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Radfahrer im schwäbischen Mindelheim nachts in einen kalten Fluss gesprungen - der Versuch, sich so zu verstecken, scheiterte jedoch.

Der Mann tauchte unter, doch sein Rucksack ragte noch aus dem Wasser. Die Beamten hatten daher leichtes Spiel: Sie warteten einfach, bis dem Flüchtigen die Luft ausging und er wieder auftauchte. Grund für den spektakulären Fluchtversuch war ein defektes Licht an seinem Fahrrad, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als eine Streife den 30-Jährigen kontrollieren wollte, fuhr er davon, warf dann sein Rad weg und sprang in die Mindel. Der Vorfall ereignete sich bereits am Wochenende. Der Unterallgäuer blieb unverletzt. Warum er vor der Streife die Flucht ergriff, konnte er selbst nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Streitthema Kopftuch: Daran müssen sich Richter künftig halten
Richter und Staatsanwälte in Bayern dürfen in Verhandlungen weiterhin keine Kopftücher tragen.
Streitthema Kopftuch: Daran müssen sich Richter künftig halten
Biersee am Kreisverkehr: Lkw verliert 500 Radlerkisten
Eine Ladung mit 500 Radlerkisten war in einer Kurve auf die Fahrbahn gekippt und verursachte einen Biersee am Kreisverkehr.
Biersee am Kreisverkehr: Lkw verliert 500 Radlerkisten

Kommentare