Angst vor der Polizei

Radler springt auf Flucht in kalten Fluss

Mindelheim - Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Radfahrer im schwäbischen Mindelheim nachts in einen kalten Fluss gesprungen - der Versuch, sich so zu verstecken, scheiterte jedoch.

Der Mann tauchte unter, doch sein Rucksack ragte noch aus dem Wasser. Die Beamten hatten daher leichtes Spiel: Sie warteten einfach, bis dem Flüchtigen die Luft ausging und er wieder auftauchte. Grund für den spektakulären Fluchtversuch war ein defektes Licht an seinem Fahrrad, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als eine Streife den 30-Jährigen kontrollieren wollte, fuhr er davon, warf dann sein Rad weg und sprang in die Mindel. Der Vorfall ereignete sich bereits am Wochenende. Der Unterallgäuer blieb unverletzt. Warum er vor der Streife die Flucht ergriff, konnte er selbst nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare