Radlerin wird über Motorhaube geschleudert - tot

Ainring - Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Thundorf und Ainring ist am Samstag eine Radfahrerin über die Motorhaube eines Autos geschleudert worden und gestorben.

Ainring: Radlerin wird über Motorhaube geschleudert - tot

Der Unfall ereignete sich am  Samstag gegen 13.20 Uhr auf der Kreisstraße 10. Die 59-jährige Radfahrerin bog zunächst von der Dorfstraße in Ainring nach rechts in die Kreisstraße ein. Kurz darauf wollte sie nach links in Richtung Eschlberg abbiegen.

Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Auto einer 19-jährigen Ainringerin, die von Thundorf in Richtung Ainring fuhr und die Fahrradfahrerin überholen wollte.

Durch den Zusammenstoß wurde die Fahrradfahrerin über die Motorhaube auf die Windschutzscheibe und schließlich auf die Fahrbahn geschleudert Die Fahrradfahrerin verstarb noch an der Unfallstelle an ihren schweren Verletzungen.

Die Kreisstraße 10 war für rund viereinhalb Stunden komplett gesperrt. Die Feuerwehr Ainring richtete eine örtliche Umleitung ein. Über den Unfallhergang wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft ein Gutachten in Auftrag gegeben.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare