+
In einem ausgetrockneten Flussbett hat ein Wanderer am Montag ein ausgebranntes Auto entdeckt.

Oytal bei Oberstdorf

Gespenstisch: Auto ausgebrannt - auf 1400 Metern Höhe

Oberstdorf - In den Allgäuer Alpen rätselt die Polizei um einen ungewöhnlichen Fund in einem ausgetrockneten Flussbett.

Ein Wanderer entdeckte den Wagen im Oytal bei Oberstdorf auf einer Höhe von etwa 1400 Metern. Wie die Polizei am Montag mitteilte, stand der Kleinwagen in einem trockenen Bachbett. Wem das Auto gehört und wie es an diese laut Polizei „nur sehr schwer erreichbare Stelle“ gekommen und dort in Brand geraten war, blieb zunächst unklar. Nach dem Notruf des Wanderers am Sonntagabend suchten die Ermittler bis Mitternacht das gesamte Umfeld ab, eine Person fanden sie jedoch nicht. Auch der letzte Fahrzeugbesitzer war am Montag noch unbekannt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare