Was steckt dahinter?

Rätselhaft: Vier verletzte Männer in Nürnberg entdeckt 

Die Polizei hat am Pfingstmontag gleich vier verletzte Männer in Nürnberg aufgefunden. Die Umstände sind ziemlich rätselhaft. 

Nürnberg - Gleich vier junge Männer sind am Pfingstmontag verletzt in Nürnberg gefunden worden. 

Wie die Polizei mitteilte, wurde zunächst ein 23 Jahre alter Mann mit einer Kopfverletzung in der Südstadt entdeckt und in eine Klinik gebracht - er weigerte sich allerdings, Angaben zu machen und sich behandeln zu lassen. 

Gleichzeitig wurden zwei 27-Jährige und ein 25-Jähriger verletzt entdeckt. Sie gaben an, fünf bis sechs Unbekannte hätten sie attackiert. Tatverdächtige seien bislang nicht gefasst worden, hieß es weiter. 

Inwieweit die Fälle miteinander zusammenhingen, war noch offen.

In Nürnberg dürfte am Pfingstwochenende wieder die Hölle los gewesen sein, da das Musikfestival „Rock im Park“ stattfand. 

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare