Was steckt dahinter?

Rätselhaft: Vier verletzte Männer in Nürnberg entdeckt 

Die Polizei hat am Pfingstmontag gleich vier verletzte Männer in Nürnberg aufgefunden. Die Umstände sind ziemlich rätselhaft. 

Nürnberg - Gleich vier junge Männer sind am Pfingstmontag verletzt in Nürnberg gefunden worden. 

Wie die Polizei mitteilte, wurde zunächst ein 23 Jahre alter Mann mit einer Kopfverletzung in der Südstadt entdeckt und in eine Klinik gebracht - er weigerte sich allerdings, Angaben zu machen und sich behandeln zu lassen. 

Gleichzeitig wurden zwei 27-Jährige und ein 25-Jähriger verletzt entdeckt. Sie gaben an, fünf bis sechs Unbekannte hätten sie attackiert. Tatverdächtige seien bislang nicht gefasst worden, hieß es weiter. 

Inwieweit die Fälle miteinander zusammenhingen, war noch offen.

In Nürnberg dürfte am Pfingstwochenende wieder die Hölle los gewesen sein, da das Musikfestival „Rock im Park“ stattfand. 

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Nachdem das Wetter am Donnerstag eher regnerisch und trüb ausfiel, steigert sich die Vorfreude aufs Wochenende entsprechend der sonnigen Prognosen ins Unermessliche. 
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee
Wer würde nicht gerne den Weg zur Arbeit mit einer herzlichen Liebesbotschaft versüßt bekommen? Doch manche Dinge sind einfach nicht erlaubt. 
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee
Explosion bei Schleifarbeiten: Mann fängt Feuer und erleidet schwere Verbrennungen
Bei Schleifarbeiten in einem Betrieb führte eine unglückliche Verkettung von Vorfällen dazu, dass Funken eine Explosion auslösten. Ein Mann ist schwer verletzt.
Explosion bei Schleifarbeiten: Mann fängt Feuer und erleidet schwere Verbrennungen
Trotz 80 Meter Absturz in die Tiefe: Verletzer alarmiert noch selbst seine Retter
Über felsiges Gelände stürzte ein Urlauber in die Tiefe. Trotzdem konnte er noch selbst den Notruf wählen. 
Trotz 80 Meter Absturz in die Tiefe: Verletzer alarmiert noch selbst seine Retter

Kommentare