Rätselhafte Schüsse im Wald: Jetzt ballert auch die Polizei

Langenzenn/Nürnberg - Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Mittel. Mit Schusstests im Wald will die Polizei jetzt rätselhaften Schussgeräuschen auf die Spur kommen.

Waffenexperten hätten deshalb beunruhigte Bürger in den weitläufigen Forst eingeladen und von mehreren Stellen aus Schüsse verschiedener Waffen abgefeuert, berichtete ein Nürnberger Polizeisprecher am Freitag. Der Feldversuch habe auch dazu gedient, herauszufinden, aus welcher Richtung die Bürger die Schussgeräusche vernommen hätten.

Nach dem Schießen wird gefragt

Nach dem Schusstest am Donnerstag seien die eingeladenen Bürger befragt worden. Die Ergebnisse würden derzeit ausgewertet. Seit Mitte Juni hatten sich immer wieder besorgte Bürger bei der örtlichen Polizei gemeldet und von “Schüssen“ in dem Waldgebiet berichtet.

Kommen die Schüsse aus einer Maschinenpistole?

Einzelne Anrufer hatten sogar von mehreren dicht aufeinanderfolgenden Schussgeräuschen gesprochen, die auf den Einsatz einer Maschinenpistole schließen lassen könnten. Die genaue Herkunft der Schüsse konnte bislang nicht geklärt werden. “Um die Leute nicht weiter in Unsicherheit zu belassen, haben wir schließlich den Feldversuch durchgeführt“, sagte der Polizeisprecher.

Motorrad mit Fehlzündungen unterwegs

Um sicher zu sein, dass das Dutzend Zeugen auch tatsächlich Schüsse gehört hat, habe das LKA bei dem Feldversuch zusätzlich ein Motorrad mit Fehlzündungen das Waldgebiet passieren lassen; die lauten Knallgeräusche, die bei schlecht eingestellten Motoren entstünden, könnten leicht mit Schussgeräuschen verwechselt werden, sagte der Polizeisprecher.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare