Rätselhafter Kopfschuss - Verletzter kann sich nicht erinnern

Nürnberg - Ein durch einen Kopfschuss lebensgefährlich verletzter Mann gibt der Polizei in Nürnberg Rätsel auf. Der 23-Jährige sei dank einer Notoperation gerettet worden, könne sich aber an das Geschehen nicht erinnern, teilte die Polizei am Montag mit.

Zuvor lag der Mann den Erkenntnissen zufolge mehrere Tage schwer verletzt in seinem Appartement.

Am vergangenen Freitag habe er telefonisch Angehörige gerufen, sich in eine Nürnberger Klinik fahren lassen und über heftige Kopfschmerzen geklagt. Erst in der Ambulanz sei die Schwere der Verletzungen erkannt worden. Der Mann wurde notoperiert.

Zugleich benachrichtigte das Krankenhaus die Polizei. Diese versucht nun, den Tatablauf zu rekonstruieren. "Dem Schwerverletzten fehlt jedoch die Erinnerung, so dass zunächst in alle Richtungen ermittelt werden muss", teilte Polizeisprecher Peter Schnellinger mit. Fest stehe aufgrund der ärztlichen Befunde lediglich, dass der Schuss bereits vor mindestens einer Woche abgegeben worden sei. In der Wohnung fanden die Ermittler zwar das Projektil, jedoch fehlte die Schusswaffe. Sie sei trotz intensiver Suche bisher noch nicht gefunden worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare