Täter flüchtig

Räuber überfallen Juwelier mit Axt und Vorschlaghammer 

Spektakulärer Überfall in Kempten: Vier Männer gehen mit einer Axt, einem Vorschlaghammer und Pfefferspray auf einen Mann los. 

Kempten - Vier bewaffnete Männer haben am Mittwoch einen Juwelier in Kempten ausgeraubt und fünf Menschen leicht verletzt. Mit mindestens einer Axt, einem Vorschlaghammer und Pfefferspray stürmten sie nach Polizeiangaben den Laden. Sie zertrümmerten die Glaswände der Schmuckauslagen und entkamen zunächst mit Schmuck und Uhren.

Drei Passanten konnten einen Dieb kurz darauf stellen. Sie hielten ihn fest, woraufhin sich der Mann wehrte und die Passanten leicht verletzte. Die Polizei nahm kurz darauf einen zweiten Tatverdächtigen fest. Zwei Täter waren zunächst weiter flüchtig. Die Räuber hatten auch eine Kundin und einen Angestellten des Juweliers mit körperlicher Gewalt und Pfefferspray leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Eine 63-Jährige ist in Nürnberg von einer Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag

Kommentare