+
Frisch promoviert: Rainer Koch im Forschungslabor.

Dank neuem Promitionsrecht

Premiere: Robotik-Spezialist hat seinen Doktor an der Fachhochschule gemacht

  • schließen

Novum in der Wissenschaftslandschaft: Der „Dr. FH“ kommt. Am Mittwoch erhielt der erste Absolvent einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften seine Promotionsurkunde.

München/Nürnberg - Die berufliche Zukunft des Würzburgers Rainer Koch liegt in der Automobilindustrie. Der 37-jährige Robotik-Spezialist forscht zum autonomen Fahren, entwickelte Algorithmen, die es möglich machen, dass Laserscanner auch Spiegel oder Glas erkennen. Autonom fahrende Autos, so die Idee dahinter, sollen auch richtig reagieren, wenn ihnen durchsichtige Gegenstände in die Quere kommen.

Für seine Forschungen darf sich Koch nun Dr. Koch nennen - und so außergewöhnlich wie seine Forschungen ist auch der Werdegang der Promotion. Koch ist ein Quereinsteiger, er war erst auf der Hauptschule, wechselte dann zur Realschule, machte eine Lehre als Bauzeichner und studierte schließlich Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Nürnberg.

Lesen Sie auch: Missbrauch von Titeln: Geretsrieder wird zu Geldstrafe verurteilt

Über 4000 Promotionen pro Jahr in Bayern

Mit seiner Master-Arbeit wäre die akademische Karriere des Forschers eigentlich auch schon beendet gewesen, denn bisher hatten die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW), also die früheren Fachhochschulen (FH), kein Promotionsrecht. Nur Absolventen von Universitäten dürfen sich, sofern sie Topleistungen erbracht haben, in eine Doktorarbeit vertiefen. Über 4000 Promotionen gibt es jedes Jahr in Bayern - bei 240.000 Studenten an den Universitäten und 114.000 an den Hochschulen.

Koch profitierte von einer Neuerung: 2015 vereinbarten Unis und HAWs, auch den Hochschulen Promotionen zu ermöglichen. Das ist auch in anderen Bundesländern üblich. Die praktische Umsetzung übernahm der Lenkungsrat des Bayerischen Wissenschaftsforums, eine Art Dachorganisation aller Unis und Hochschulen.

Lesen Sie auch: Jahrelang scheiterten die klügsten Köpfe an einem Problem - junger Mann löste es

Urkunde von Wissenschaftsministerin Kiechle überreicht

Der Lenkungsrat organisiert zu Themen wie Mobilität, Energie oder Digitalisierung die Kooperation von Professoren, die dann den Doktoranden in sogenannten Verbundkollegs über Jahre hinweg gemeinsam betreuen. Im Fall von Rainer Koch waren das je ein Professor der TH Nürnberg und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Die Zusammenarbeit der beiden war offenbar unproblematisch. „Die kannten sich ohnehin schon“, sagt Koch. Am Mittwoch überreichte ihm Wissenschaftsministerin Marin Kiechle (CSU) seine Promotionsurkunde. Auch die beiden Professoren, die ihn betreuten, kamen zur Feierstunde und gratulierten.

Schon lange drängen die HAWs danach, auch ihren Top-Studenten ein Weiterkommen zu ermöglichen. Am liebsten wäre ihnen ein eigenständiges Promotionsrecht - ohne Unis. Doch das ist mit den Universitäten nicht zu machen. Sie bestehen auf ihrer Leitfunktion. Die Verbundpromotion ist ein Kompromiss, der langsam Schule macht. Es gibt derzeit 81 Doktoranden an praktisch allen Hochschulen - Tendenz steigend.

Lesen Sie auch: Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau

Dirk Walter

Meistgelesene Artikel

Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Am Samstag feierten Zehntausende das zehnjährige Jubiläum des Elektro-Festivals Echelon. Bei den Abbauarbeiten am Montag kam es jedoch zu einem verhängnisvollen Unfall. 
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Dass Segnungen von Pfarrern vorgenommen werden, kennen wir in unserem Kulturkreis. Aber in der Oberpfalz denkt man weiter.
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim
Wieder ein Badeunfall: Am Montagabend teilte ein Mann seiner Frau mit, dass er zum Schwimmen zum Friedberger Baggersee fahren wolle. Er kam nicht zurück.
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim
Waldbrand bei Ruhpolding - Mehrere Helikopter im Einsatz
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding - Mehrere Helikopter im Einsatz

Kommentare