„Rambo-Rehbock“ ging auf Spaziergänger los

Eslarn – Die örtlichen Medien nannten ihn „Rambo-Rehbock“ – denn wochenlang narrte ein aggressiver Sechsender Jäger und sogar die Polizei im Raum Eslarn in der Oberpfalz.

Völlig unberechenbar war das Tier nahe der Tillyschanze an der Grenze zu Tschechien durchs Unterholz gebrochen und hatte Spaziergänger angegriffen. Am ärgsten traf es Martin K. (39) aus Eslarn: 45 Minuten rang er mit dem Tier, das ihn auf einer Lichtung unvermittelt von hinten angegriffen hatte. Immer wieder packte K. den Bock an den Hörnern und stieß ihn ins Gebüsch. Doch er kam zurück, stieß seine Hörner ins rechte Bein von Martin K.: „Ein Kind hätte gegen das Viech wahrscheinlich keine Chance gehabt“, sagte K. Am Tag darauf traf es Josef Forster. Er war im Fahrbachtal auf Foto-Tour unterwegs, als er Bekanntschaft mit dem Rehbock schloss: „Der lief fünfmal mit Anlauf auf mich zu.“ Erst beim fünften Mal schlug ihn Forster mit einem Stock in die Flucht. Der Bock verzog sich ins Unterholz.

Das Landratsamt beauftragte daraufhin Jäger mit einer Treibjagd – um „die öffentliche Sicherheit wiederherzustellen“, heißt es. Diese durchstreiften ein Gebiet von der Größe von 500 Fußballfelder. Die Treibjagd blieb erfolglos – doch plötzlich stellte sich der Bock drei Jägern auf Patrouille in den Weg. Sie fingen das Tier mit bloßen Händen – ein Veterinär tötete es daraufhin.

Eine erste Untersuchung im Landesamt für Gesundheit in Oberschleißheim (Kreis München) ergab keine Hinweise auf Tollwut. Die Warnschilder auf der Tillyschanz sind wieder abgebaut worden. Forstbetriebsleiter Stefan Bösl glaubt, dass es sich bei dem Tier um ein Reh handelt, das von Menschen mit der Milchflasche aufgezogen wurde. „Sobald er dann geschlechtsreif wird, wird er aggressiv“, meint Bösl. „Dann haben die Leute aus falsch verstandener Tierliebe heraus den Bock im Wald ausgesetzt.“

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare