Innerhalb weniger Stunden

Flüchtlinge werden wegen Randale zweimal festgenommen

Neu-Ulm - Gleich zweimal innerhalb weniger Stunden sind zwei Bewohner einer Asylbewerberunterkunft in Neu-Ulm von der Polizei festgenommen worden.

Zunächst waren die Beamten vom Sicherheitsdienst der Gemeinschaftsunterkunft alarmiert worden, weil dort etwa 20 Personen randalieren würden. Wohl aus Unmut über ihre Unterbringungssituation in der Turnhalle warfen die Bewohner Gegenstände und Betten durch die Gegend, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Zwei 19 und 36 Jahre alten Bewohner wurden nach den Vorfällen am Ostermontag in Gewahrsam genommen. Bereits am Abend durften sie wieder gehen, doch ihr Aufenthalt in Freiheit währte nur kurz: In der Unterkunft angekommen, begannen die beiden Männer erneut, die Bewohner aufzuwiegeln. Sie wurden daraufhin ein zweites Mal aufs Polizeirevier gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare