Behörden rätseln über Ursache

Reizgas und Handschellen: Mann stirbt nach Festnahme plötzlich - jetzt gibt es Obduktion

Eigentlich wollte die Polizei nur helfen, als sie auf einen randalierenden und blutenden Mann in Aschaffenburg zuging. Der schlug aber zu. Nach der Festnahme starb er.

Update, Montag, 16. Juli, 10.33 Uhr

Aschaffenburg - Nach dem Tod eines aggressiven Radfahrers am Samstag in Aschaffenburg ist die Ursache noch unklar. Eine Obduktion des 34-Jährigen habe keine Hinweise auf ein Einwirken Dritter ergeben, teilten das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg mit. Rechtsmediziner sollen nun prüfen, ob Betäubungsmittel eine Rolle gespielt haben könnten, hieß es.

Der 34-Jährige war am Samstagabend mehrfach vom Rad gestürzt Zeugenaussagen zufolge hat er auch Passanten angeschrien und Autos beschädigt. Als Polizisten eintrafen, lag er blutend vor einem geparkten Wagen. Gegen die Hilfe der Beamten habe sich der Mann gewehrt, teilte die Polizei mit. Er habe einen Beamten angegriffen und sei dann mit Handfesseln fixiert worden. Während der Behandlung durch einen Notarzt habe sich der Zustand des 34-Jährigen verschlechtert. Er starb kurz nach der Ankunft im Krankenhaus.

Ursprünglicher Artikel, Sonntag, 15. Juli, 10.23 Uhr

Aschaffenburg - Ein Polizeieinsatz in Aschaffenburg hat für einen 34-jährigen Mann ein tödliches Ende genommen. Zeugen wählten am Samstagabend nach Polizeiangaben den Notruf, weil sie einen Radfahrer beobachtet hatten, der mehrmals von seinem Rad stürzte, Passanten anschrie und Autos beschädigte. Als die Beamten eintrafen, lag der blutende Mann demnach vor einem geparkten Wagen.

Kurz darauf habe der 34-Jährige auf einen Polizisten eingeschlagen, der ihm helfen wollte, hieß es weiter. Ein anderer Polizist sprühte dem Angreifer demnach Reizgas ins Gesicht - dann hätten sie den Mann überwältigt und gefesselt. Weil sich der Mann nach Polizeiangaben nicht beruhigte, behandelte ihn der Notarzt mit gefesselten Händen.

Der Gesundheitszustand des Mannes habe sich dabei aus unbekannten Gründen verschlechtert, teilte die Polizei mit. Der 34-Jährige sei dann wenig später im Krankenhaus gestorben. Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt ermitteln zu den Details des Polizeieinsatzes und sollen die genauen Todesumstände klären.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd

Meistgelesene Artikel

Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Am Samstag feierten Zehntausende das zehnjährige Jubiläum des Elektro-Festivals Echelon. Bei den Abbauarbeiten am Montag kam es jedoch zu einem verhängnisvollen Unfall. 
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Dass Segnungen von Pfarrern vorgenommen werden, kennen wir in unserem Kulturkreis. Aber in der Oberpfalz denkt man weiter.
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim
Wieder ein Badeunfall: Am Montagabend teilte ein Mann seiner Frau mit, dass er zum Schwimmen zum Friedberger Baggersee fahren wolle. Er kam nicht zurück.
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim
Waldbrand bei Ruhpolding - Mehrere Helikopter im Einsatz
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding - Mehrere Helikopter im Einsatz

Kommentare