Todesursache unklar

Randalierer löst Polizeieinsatz aus und stirbt in Klinik

Ein 37-jähriger Randalierer hat in Nittendorf (Landkreis Regensburg) einen Polizeieinsatz ausgelöst und ist kurz darauf gestorben. Der Mann war bei seinem Ausraster eine Treppe hinabgestützt.

Nittendorf - Der Mann sei in den frühen Morgenstunden am Sonntag eine Treppe hinabgestürzt und habe anschließend in einer Wohnanlage randaliert, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte. Als die Polizei eintraf, wurde der aggressive Mann demnach fixiert. Im weiteren Verlauf habe der Mann das Bewusstsein verloren und musste reanimiert werden. Herbeigerufene Rettungskräfte brachten den 37-Jährigen in ein Krankenhaus, wo der Mann starb.

Der Polizei zufolge soll sich der Mann zuvor in der Wohnung eines Bekannten aufgehalten haben und Betäubungsmittel und Alkohol konsumiert haben. Die Treppe soll er nach Aussage einer Anwohnerin ohne Fremdeinwirkung hinabgestürzt sein. Die Todesursache war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Am Montag sollte der Mann obduziert werden. Ein Polizeibeamter wurde bei dem Einsatz verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion