+
Ein 76-Jähriger wurde von seinem Nachbarn erstochen.

Tatverdächtiger flüchtete

Messerattacke in Randersdorf: Haftbefehl wegen Mordes

Randersacker - Ein Mann aus dem Raum Würzburg soll seinen 76-jährigen Nachbarn erstochen haben. Die Hintergründe der Tat bleiben unklar. Injzwischen wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen

Nach der Tötung eines 76-Jährigen in Randersacker bei Würzburg ist gegen den tatverdächtigen 45-jährigen am Donnerstag Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Der Rentner war am Mittwoch erstochen worden.

Der 45-jährige Nachbar war zu Fuß geflüchtet und nach einer Großfahndung in den Weinbergen zwischen Randersacker und Würzburg festgenommen worden. Die Hintergründe der Tat sind immer noch nicht klar: „Die Ermittlungen der Kripo zum Motiv dauern weiter an“, teilte das Polizeipräsidium Unterfranken mit.

Die Bereitschaftspolizei suche den Tatort mit Diensthunden nach Spuren ab, die Kripo sei vor Ort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion