ICE rast in Ziegenherde

Burgsinn/Würzburg - Schreck in der Bahn: Ein ICE ist in Unterfranken in eine Ziegenherde gefahren. 14 Tiere wurden dabei getötet und der Zug beschädigt.

Alle Passagiere blieben aber unverletzt. Wie die Bundespolizei in Würzburg am Montag mitteilte, waren insgesamt 33 Ziegen am vergangenen Samstag aus ihrem Gehege nahe der Bahnstrecke bei Burgsinn (Kreis Main-Spessart) ausgebüxt und auf die Gleise gelaufen. “An dieser Stelle können die Züge bis zu 250 Kilometer pro Stunde fahren“, sagte ein Polizeisprecher.

Der ICE-Führer konnte aufgrund des hohen Tempos auf der Strecke von Würzburg nach Fulda nicht rechtzeitig bremsen und erfasste einige der Tiere. Trotz Schnellbremsung kam der ICE erst einige Kilometer nach der Unfallstelle zum Stehen. “Im Zug waren rund 400 Fahrgäste“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Sie hätten den Unfall am Samstagnachmittag jedoch unbeschadet überstanden. Durch die Kollision wurde der Zug am Triebkopf leicht beschädigt, er konnte jedoch mit verminderter Geschwindigkeit bis nach Fulda weiterfahren. Die Reisenden kamen laut Bahnsprecher mit rund einer Stunde Verspätung an. Die Bahn sperrte die Strecke vorübergehend und leitete den Zugverkehr um.

Die Polizei ermittelt nun gegen den Halter der Ziegen. “Möglicherweise war der Zaun des Ziegengeheges kaputt“, sagte ein Polizeisprecher. Gegen den 32-jährigen Tierhalter läuft nun ein Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Wie gefährlich Tiere auf Bahngleisen sein können, zeigte ein ähnlicher Unfall vor drei Jahren ganz in der Nähe, der weniger glimpflich verlaufen war: Im April 2008 war ein ICE in einem Eisenbahntunnel bei Fulda in eine Schafherde gerast und entgleist, 19 Fahrgäste wurden verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare