Befragung zur Ernährung

Raten Sie mal, was die Bayern am liebsten kaufen und essen?

Für die Produkte, die Bayern schätzen, greifen die Menschen auch gerne tiefer in die Tasche - sagt eine Studie. 

München - Heimische Lebensmittel aus dem Freistaat erfreuen sich bei den Verbrauchern in Bayern nicht nur großer Beliebtheit - sie zahlen dafür auch gerne höhere Preise. Laut einer repräsentativen Befragung des Kompetenzzentrums Ernährung im Auftrag des Agrarministeriums schenken rund 60 Prozent der Bayern Lebensmitteln aus der eigenen Region großes Vertrauen. 80 Prozent sehen die oft höheren Preise für regionale Produkte als angemessen an. „Immer mehr Menschen wissen den Mehrwert heimischer Lebensmittel wie kurze Wege, Frische und Qualität zu schätzen und honorieren das auch an der Ladentheke“, sagte Agrarminister Helmut Brunner (CSU).

Fleisch aus regionaler Herkunft

Vor allem bei Frischfleisch und Wurst ist die regionale Herkunft vielen Verbrauchern demnach sehr wichtig: 60 Prozent gaben an, immer oder meistens darauf zu achten, woher die Lebensmittel kommen. Bei Brot und Backwaren achten 54 Prozent auf regionale Herkunft, bei frischem Obst und Gemüse sind es 52, bei Milchprodukten 51 Prozent. Ganz generell kaufen die Bayern ihre Lebensmittel am liebsten im Supermarkt (55 Prozent), 42 Prozent nutzen den Discounter, ebenso viele das Fachgeschäft. Der Online-Handel spielt mit vier Prozent bislang noch eine untergeordnete Rolle. Für die Studie wurden mehr als 1000 Verbraucher befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare