Waren auf Gemeindekosten bestellt

Betrugsverdacht gegen Rathaus-Mitarbeiter

Höchstadt - Wegen angeblichen gewerbsmäßigen Betrugs ist ein Rathausmitarbeiter im mittelfränkischen Höchstadt/Aisch ins Visier der Justiz geraten.

Der Mann stehe im Verdacht, sich jahrelang auf Gemeindekosten Waren im Onlinehandel bestellt und sie später auf eigene Rechnung weiter verkauft zu haben, berichtete eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Montag.

Allein im Jahr 2014 sei der Gemeinde dadurch ein Schaden im unteren fünfstelligen Euro-Bereich entstanden, sagte die Sprecherin. Wie hoch der Schaden in den Jahren davor war, werde derzeit noch ermittelt. Kripobeamte hätten am Montag Arbeitsplatz und Wohnung des Verdächtigen durchsucht.

Nach einem Bericht des "Fränkischen Tags" (Online/Montag) waren die mutmaßlichen Betrügereien des Mannes durch eine Fehlbuchung aufgeflogen. Einem Rathaus-Mitarbeiter sei eine Rückbuchung auf das Privatkonto seines Kollegen aufgefallen.

Bei Überprüfungen seien Rechnungsprüfer schließlich auf weitere Unregelmäßigkeiten gestoßen. Daraufhin habe Bürgermeister Gerald Brehm die Kripo eingeschaltet. Brehm war am Montag zunächst nicht erreichbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Zell am Main - Ein Motorradfahrer ist in Unterfranken frontal mit einem Laster zusammengeprallt und gestorben. Der Biker wollte gerade Überholen, als es zu dem schlimmen …
Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Kommentare