Ein Feuerwehrmann wurde verletzt

Heftiger Brand auf Bauernhof: Halle brennt komplett nieder - nicht zum ersten Mal

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

In der Nacht auf Donnerstag (2. Januar) hat es in Rattenkirchen auf einem Bauernhof gebrannt - und das nicht zum ersten Mal. Rund 120 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

  • In Rattenkirchen hat es in der Nacht auf Donnerstag gebrannt.
  • Das Feuer brach in der Maschinenhalle eines Bauernhofs aus.
  • Dort brannte es nicht zum ersten Mal.

Rattenkirchen - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in Rattenkirchen zu einem großen Brand auf einem Bauernhof. Dabei entstand ein Schaden von rund einer halben Million Euro. Eine Maschinenhalle des Betriebs habe Feuer gefangen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen mitteilte. 

Feuerwehr trifft ein: Dachstuhl steht bereits in Vollbrand

Ersten Informationen zufolge stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits der komplette Dachstuhl in Brand. Unter Atemschutz versuchten die Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle zu bringen, jedoch vergebens. Die daneben stehende Halle konnte unter massivem Einsatz vor den Flammen abgeschirmt werden. Das Wohnhaus mit Stallung konnten ebenfalls gerettet werden. Einige der Geräte in der nun abgebrannten Halle konnte der Landwirt zuvor noch aus der Halle fahren.

Bei einem Feuer in Neubiberg bei München ist am Neujahrstag ein Carport samt vier Autos abgebrannt. Der Schaden ist immens. Die mögliche Brandursache sollte aber zu denken geben.

Heftige Bilder: Feuer auf Bauernhof - dort brennt es nicht zum ersten Mal

Feuer auf Bauernhof in Rattenkirchen - nicht zum ersten Mal

Wie es von der Unfallstelle heißt, wurde die Halle schon einmal ein Raub der Flammen, sie brannte 2014 komplett nieder. Die Brandursache für den Brand vom 2. Januar ist noch unklar. Etwa 120 Feuerwehrmänner waren im Einsatz. Dabei wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt.

Meterhoch schlugen im Dezember Flammen aus dem Anbau eines Bauernhofs im Landkreis Hof. Für viele Tiere kam jede Rettung zu spät. Mehrere Bewohner wurden verletzt. Ein tragisches Unglück hat sich im niederbayerischen Landshut ereignet. In einem Wohnhaus brach ein Feuer aus. Die Frau konnte sich retten - ihr Ehemann kam ums Leben.

Zu einem Großeinsatz rückte die Feuerwehr auch im Nürnberger Land aus. In einer Verpackungsfirma hatte eine Maschine Feuer gefangen. Dreizehn Personen wurden verletzt.

Über der Nürnberger Altstadt war am Donnerstagmorgen (5. März) Rauch zu sehen - in einem Fachwerkhaus brannte es. Die Feuerwehr versuchte, ein Übergreifen zu verhindern. Dramatischer Einsatz für die Feuerwehr im Landkreis Landshut. Sie rettete einen Vater und vier Kinder aus einem brennenden Haus - doch ein Vierjähriger starb.

Rubriklistenbild: © fib/Eß

Kommentare