Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
+
Die Polizei hat die Tatverdächtigen mittlerweile festgenommen.

Raub bei dubiosem Handygeschäft

Regensburg - Mit rund 17 000 Euro in der Tasche wollten zwei Männer in der Nähe von Regensburg von einem Unbekannten 100 Handys kaufen und wurden glatt im Auftrag des Verkäufers ausgeraubt.

Sechs Tatverdächtige wurden seither ermittelt, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft Regensburg am Dienstag mitteilten. Fünf Männer kamen in Untersuchungshaft.

Am Tattag vor etwa vier Wochen wollten sich der 28 Jahre alte Käufer und sein gleichaltriger Bekannter von zwei Männern zum angeblichen Handylager bringen lassen. Auf einem Feldweg schlugen die 28 und 34 Jahre alten Handlanger des Verkäufers plötzlich auf die beiden Regensburger ein. Mit Hilfe zwei weiterer Komplizen, die aus dem Gebüsch kamen, erbeuteten sie das Geld und flüchteten.

Die Opfer alarmierten die Polizei, die wenig später die Tatverdächtigen festnahm. Bei ihnen wurden ein Teil des Geldes, eine Waffe und Drogen gefunden; sie haben die Tat mittlerweile gestanden. Ob wegen des geplanten Geschäfts gegen die Opfer ebenfalls ermittelt wird, konnte ein Polizeisprecher am Dienstag noch nicht sagen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Mit seiner Selbsteinschätzung, er habe „Scheiße gebaut“, hat ein 41-Jähriger nicht Unrecht: Der Mann ist in Bamberg als Geisterfahrer fast in eine Polizeistreife gerast …
„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Bei einem Frontalzusammenstoß ist in Kumhausen (Landkreis Landshut) eine 31-jährige Autofahrerin ums Leben gekommen.
Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare