+
Die Unfallstelle in Raubling: Der Teenager wollte von diesem Baum in den See springen. Dabei wurde ihm der Unterarm abgetrennt.

Drama am See bei Raubling

Unterarm beim Sprung in den See abgetrennt: Spendenaktion für 13-Jährigen gestartet

  • schließen

Ein 13-jähriger Junge hat sich an einem Badesee nahe Raubling schwer verletzt. Er riss sich beim Sprung ins Wasser einen Unterarm ab. Jetzt wurde eine Spendenaktion für den Verunglückten gestartet. 

  • Bei Raubling (Landkreis Rosenheim) ereignete sich am Donnerstag ein grausiger Unfall am Hochstraßer See.  
  • Ein 13-Jähriger wollte von einem „Sprungbaum“ in den Badesee springen - und riss sich dabei einen Unterarm ab.
  • In einer zehnstündigen Operation in der Haunerschen Kinderklinik in München konnte sein Arm offenbar gerettet werden. 

Update 31.07.2019: Nach dem dramatischen Badeunfall am Hochstraßer See in Raubling (Kreis Rosenheim) hat ein Großcousin des 13-Jährigen eine Spendenaktion gestartet. Der Teenager hatte sich den rechten Unterarm abgerissen, als er mit einem Seil aus fünf Meter Höhe ins Wasser schwingen wollte. Das Seil hatte sich nicht von seinem Arm gelöst.

Weniger Glück hatten Wassersportler bei einem tragischen Rafting-Unfall in Österreich. Ihr Boot geriet außer Kontrolle und zwei Menschen kamen ums Leben.

In einer zehnstündigen Operation war es einem Spezialistenteam gelungen, den Arm wieder anzunähen. Die OP war gut verlaufen, der Arm wird durchblutet. Der 13-Jährige ist bei Bewusstsein, es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, berichtet seine Familie.

Raphael Baud, sein 19-jähriger Großcousin, hatte am Montagabend auf der Online-Plattform www.gofundme.com unter „Für meinen Großcousin“ einen Spendenaufruf gestartet. Sofort gingen Spenden ein – gestern waren bereits knapp 9000 Euro für die Familie zusammengekommen. In nicht mal 48 Stunden. „Die Anteilnahme ist riesig“, sagt Baud. „Wir sind wirklich sprachlos.“ Etliche Spender kommentierten die Aktion und wünschten dem 13-Jährigen schnelle Genesung. 

Mit dem Geld will Baud die Familie unterstützen. Vor allem soll sein Großcousin die bestmöglichen Reha-Maßnahmen bekommen, sagt er. „Ich möchte der Familie in dieser schweren Zeit etwas Rückendeckung geben“, betont der 19-Jährige. Schließlich stehe deren Welt gerade auf dem Kopf. Eigentlich hatten sie für kommende Woche einen Badeurlaub in Ägypten geplant. Nun verbringen seine Eltern und sein kleiner Bruder

jede freie Minute bei ihm im Krankenhaus.

Raubling: Heilungsprozess für verunglückten 13-Jährigen ist nicht absehbar 

Der 13-Jährige kann sich offenbar noch komplett an den Unfall erinnern, berichtet Baud. So wie ihn werden wohl auch seine Freunde noch lange davon verfolgt werden. Sie mussten alles mitansehen, haben ihren Freund aus dem Wasser gezogen und Erste Hilfe geleistet. Andere Badegäste holten den abgetrennten Arm aus dem Wasser – vermutlich ist es ihnen zu verdanken, dass er gerettet werden konnte.

Mit der Spendenaktion will Baud seinem Großcousin nun dabei helfen, wieder den Weg zurück in sein gewohntes Leben zu finden, sagt er. Da der Heilungsprozess bisher noch nicht absehbar sei, werde er sicher Geld für die Reha-Maßnahmen brauchen. „Da zählt jede Spende“, sagt der 19-Jährige. Vor allem die Unterstützung und die vielen netten Worte auf der Spenden-Website würden der Familie in dieser schweren Zeit sehr gut tun. Denn Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen machen sich noch immer große Sorgen um den 13-Jährigen, berichtet Raphael Baud. Er sagt aber auch: „Wir bleiben optimstisch.“

Vorsichtig optimistisch sind auch die Ärzte der Haunerschen Kinderklinik. „Der Arm ist rosig, die Durchblutung ist gut“, sagt Philipp Kreßirer vom LMU-Klinikum. Noch sei der 13-Jährige zwar in einer kritischen Phase. Bis zu zehn Tage nach der Operation könne es noch zu einer Infektion kommen. Raphael Baud sagt aber: „Er ist stark und ein Kämpfer.“

Rosi Ganter / Nina Bautz

Update 27. Juli 2019: Das Oberbayerische Volksblatt hat nähere Informationen zum Unfall am Hochstraßer See. Wie die Tageszeitung erfuhr, wurden viele Badegäste Zeugen des Unfalls. Ein Kriseninterventionsteam betreute die Ersthelfer, meldet das OVB. Zwei seiner Freunde hätten sich sofort um den Schwerverletzten gekümmert, ein dritter Junge habe den abgetrennten Unterarm geborgen. Die Einsatzleiterin der Malteser Hilfsdienstes zeigte sich beeindruckt: „Das war eine Klasseleistung der Kameraden des Buben.“

Grausiger Unfall: Junge (13) will in See springen und reißt sich Arm ab - Ärzten gelingt Erstaunliches 

Update vom 26. Juli, 15.49 Uhr: In einer fast zehnstündigen Operation haben Münchner Ärzte einem 13-Jährigen nach einem Badeunfall einen abgerissenen Unterarm wieder angenäht. Der Bub hatte am Hochstraßer See nahe Raubling (Landkreis Rosenheim) gespielt. „Der Junge hat sich wohl mit einem um den Arm geschlungenen Seil auf den See geschwungen, wollte loslassen, aber das Seil hat sich nicht gelöst, und durch sein eigenes Körpergewicht ist der Unterarm ausgerissen“, sagte Riccardo Giunta, Leiter des Hand-Trauma-Zentrums am Klinikum der LMU München, am Freitag nach der Operation.

„Derzeit haben wir eine sehr gute Durchblutung des replantierten Arms. Die Rekonstruktive Mikrochirurgie hat eine Wiederherstellung von Nerven- und Gefäßen möglich gemacht“, sagte Giunta. Die schnelle Replantation sei durch das reibungslose Zusammenspiel von Haunerscher Kinderklinik, Unfallchirurgie, Anästhesie und der Hand- und Plastischen Chirurgie am Klinikum der LMU möglich gewesen.

Auch der Junge und seine Freunde hatten nach dem dramatischen Unfall in fast unglaublicher Weise gehandelt. „Er ist dann selbst noch zu einem Kiosk gegangen, und Freunde haben den Arm wohl nachgebracht. Von dort wurde der Junge mit einem Rettungshubschrauber in das Dr. von Haunersche Kinderspital gebracht“, teilten dem Klinikum der LMU zufolge an der Rettung beteiligte Kinderärzte mit.

Schlimmer Badeunfall im Landkreis Rosenheim: Bub wird Arm abgerissen

Erstmeldung: Junge reißt sich bei Sprung in See Arm ab

Raubling - An einem Badesee nahe Raubling kam es am Donnerstag zu einem tragischen Unfall. Ein 13-Jähriger spielte am Hochstraßer See (Landkreis Rosenheim). Vermutlich sei ein Seil, das an einem Baum befestigt war, um seinen Arm gewickelt gewesen, als er ins Wasser springen wollte, sagte ein Polizeisprecher am Freitag auf Anfrage.

Schwerer Unfall an Raublinger See: Sprungbaum wird zum Verhängnis

Dem Jungen ist wohl ein „Sprungbaum“ zum Verhängnis geworden, das berichtet rosenheim24.de. An diesen sind kleine Bretter zum Klettern befestigt, an den Ästen befinden sich Seile. Dadurch können Badegäste über das Wasser schwingen, bevor sie sich in den See fallen lassen. Laut dem Bericht ist der Junge mit seinem Arm in einer Schlaufe hängen geblieben und hat sich dadurch den Arm abgerissen.

Raubling: Junge reißt sich Arm ab - Umstände sollen geklärt werden

Freunde und Zeugen zogen den Jungen aus dem Wasser, wie rosenheim24.de weiter schreibt. Der 13-Jährige wurde von Rettungssanitätern erstversorgt und anschließend per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Nun müssten erst die genauen Umstände des Unfalls geklärt werden. Nähere Angaben machte die Polizei auch aus Rücksicht auf den Jungen nicht.

Machen Sie mit und stimmen ab

In Paderborn kam es zu einem schrecklichen Unfall. Ein 24-Jähriger sprang von einem Baum in einen Badesee. Bei dem Sprung wurde sein Arm abgerissen

Die Unglücksserie auf der Staatsstraße 2080 im Ebersberger Forst reißt nicht ab. Kürzlich kollidierte ein Motorradfahrer mit einem Pkw. Bei dem Zusammenstoß verlor der Motorradfahrer einen Arm (Merkur.de*).

In Freibad Dallenbergbad in Würzburg haben mehrere junge Badegäste versucht, die Festnahme eines Freundes zu verhindern. Die Polizei musste zu Drohungen greifen, damit Situation nicht völlig eskalierte, berichtet Merkur.de*.

Auch in Essen spielte sich eine Horror-Tat ab, dort sperrte ein Vater sein zweijähriges Baby in ein Zimmer ein, woraufhin es an einem Hitzeschock starb

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Touristin findet Kotspuren in bayerischen Alpen: Bär schon über der Grenze? Experten geben Hinweise
Ein Braunbär ist an der Grenze zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Jetzt gibt es Hinweise, dass der Bär womöglich bereits im Freistaat ist.
Touristin findet Kotspuren in bayerischen Alpen: Bär schon über der Grenze? Experten geben Hinweise
UFO-Alarm über Bayern - Hunderte Sichtungen gemeldet - Video zeigt sogenannte Feuerkugel
Hunderte Menschen haben am Mittwochabend einen seltsamen Feuerball am Himmel im Westen von Bayern beobachtet. Wir haben ein Video und die Sichtungen in einer Karte …
UFO-Alarm über Bayern - Hunderte Sichtungen gemeldet - Video zeigt sogenannte Feuerkugel
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Nach Todessturz von Mutter aus offener Autotür: Leser berichtet von ähnlichem Vorfall bei bekanntem Hersteller
Im September stürzte eine Mutter aus einem fahrenden Auto - die Tür hatte sich geöffnet. Ein Leser machte bei seiner Mercedes-Benz-V-Klasse eine ähnliche Erfahrung.
Nach Todessturz von Mutter aus offener Autotür: Leser berichtet von ähnlichem Vorfall bei bekanntem Hersteller

Kommentare