Rauchverbot bleibt auch in Shisha-Cafés

München - Auch in Shisha-Cafés darf nicht mehr geraucht werden. Der Bayerische Verfassungsgerichtshof in München wies einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ab.

Mehrere Betreiber von Shisha-Cafés wollten das per Volksentscheid eingeführte strikte Rauchverbot für nichtig erklären lassen und reichten Anfang August eine Klage ein, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

Gäste besuchten diese Kneipen nur, um Wasserpfeife zu rauchen, hatten die Café-Betreiber ihren Schritt begründet. Sie würden nun in ihrer Freiheit eingeschränkt, obwohl die Volksgesundheit nicht gefährdet sei. Die Gastronomen seien zudem in ihrer Existenz bedroht.

Die Verfassungsrichter sahen jedoch keine Gründe, warum Shisha- Kneipen anders als die übrigen Raucherlokale behandelt werden sollten. Auch rechtfertige das verfassungsgemäße Konzept eines strikten Rauchverbots für alle Gaststätten eine stärkere Belastung einzelner Gaststättenbetriebe bis hin zur Gefährdung ihrer wirtschaftlichen Existenz, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Entscheidung vom vergangenen Freitag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.