Rauschgift-Versteck in Erdloch entdeckt

Kempten - In einem Erdloch haben Spaziergänger im Unterallgäu ein großes Rauschgiftversteck entdeckt. Die Polizei konnte auch die Besitzer der heißen Ware ausfindig machen.

Zwei Männer bewahrten dort rund sieben Kilo Haschisch und mehr als 2000 Ecstasy-Tabletten im Wert von mehreren zehntausend Euro auf. Wie die Polizei am Freitag in Kempten mitteilte, fassten die Beamten am Vortag den 42-Jährigen und seinen vier Jahre jüngeren Komplizen nach monatelangen Ermittlungen.

Ein Spaziergänger hatte das Versteck entdeckt und die Polizei alarmiert. Diese nahm Ermittlungen auf und stieß dabei auf die beiden Tatverdächtigen. Wegen der erdrückenden Beweise erließ das Amtsgericht Memmingen Haftbefehl gegen die Männer. Bei ihrer Festnahme in den Landkreisen Günzburg und Biberach leisteten sie den Angaben zufolge keinen Widerstand. Der 42-Jährige war vor sechs Jahren bereits zu einer Haftstrafe wegen der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln verurteilt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare