Rauschgiftring gesprengt

Bamberg/Bayreuth - Acht Männer sollen Rauschgift in rauhen Mengen unter die Leute gebracht haben - mit hohen Gewinnspannen. Wie die Polizei den Dealern auf die Schliche kam:

Die Polizei in Bamberg hat einen Rauschgiftring gesprengt. Nach umfangreichen Ermittlungen wurden acht Männer zwischen 22 und 43 Jahren festgenommen. Sie sollen mehr als 50 Kilogramm Haschisch, Amphetamin, Ecstasy sowie exotische Betäubungsmittel aus Asien mit sehr hohen Gewinnspannen verkauft haben, wie die Polizei am Freitag in Bayreuth berichtete.

Bereits im März waren den Beamten ein 27 Jahre alter Händler und sein ein Jahr jüngerer Lieferant ins Netz gegangen. Dadurch kamen die Ermittler auch auf die Spur von Unterhändlern und Abnehmern der illegalen Ware. Am Dienstag schlugen die Beamten zu und nahmen sieben Männer fest. Der achte hatte sich zuvor bereits freiwillig in Hessen gestellt. Er verbüßt zur Zeit eine Reststrafe aus einem früheren Verfahren. Drei der Tatverdächtigen legten ein umfangreiches Geständnis ab und konnten so den Angaben zufolge vorläufig einen Gefängnisaufenthalt gerade noch abwehren. Die anderen vier bestritten die Vorwürfe. Sie sitzen in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare