Drei Festnahmen

Razzia gegen internationale Drogenbande in Bayern

In Bayern und Baden-Württemberg gab es eine Razzia gegen eine internationale Drogenbande. Ihnen wird vorgeworfen, Kokain nach Großbritannien geschmuggelt zu haben.

Neu-Ulm - Bei einer Razzia gegen eine internationale Drogenbande hat die Polizei in Bayern und Baden-Württemberg drei Verdächtige festgenommen. Den Männern wird vorgeworfen, mehrfach Kokain im zweistelligen Kilobereich nach Großbritannien geschmuggelt zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft Memmingen und das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag berichteten, wurden die 35 bis 47 Jahre alten Beschuldigten im Gebiet von Neu-Ulm und Ulm gefasst.

Rund 150 Beamte des BKA und der beiden Landespolizeien hatten am Mittwochmorgen 13 Wohnungen sowie mehrere Geschäftsräume durchsucht. Dabei seien eine geringe Menge Rauschgift und 27.000 Euro sichergestellt worden. Das Geld stamme vermutlich aus Drogengeschäften, berichteten die Ermittler.

Die Razzia war Teil einer von Europol koordinierten Operation, die Ermittlungen werden in Memmingen geführt. In Rumänien und Großbritannien nahm die Polizei weitere Verdächtige fest. Die Bande soll die geschmuggelten Drogen zwischen der regulären Fracht von Lastwagen versteckt haben. Zuletzt wurden Anfang September 21 Kilo Kokain in einem Laster in Dover in Südengland entdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Schreckliche Szenen auf Bundesstraße: Autos gegen Lastwagen geschleudert - 20-Jähriger tot
Ein schwerer Verkehrsunfall passierte auf der Bundesstraße 16 bei Burgheim. Zwei Autos stießen zusammen und krachten dann in einen Lastwagen. Ein 20-Jähriger stirbt. 
Schreckliche Szenen auf Bundesstraße: Autos gegen Lastwagen geschleudert - 20-Jähriger tot
Wintereinbruch in Bayern: Warnung vor Schnee und Glätte - am Wochenende wird es richtig eisig
Wetter in Bayern: Die Schneefallgrenze sinkt immer weiter im Freistaat. Es drohen vielerorts Schneefälle und Temperaturen um den Gefrierpunkt. 
Wintereinbruch in Bayern: Warnung vor Schnee und Glätte - am Wochenende wird es richtig eisig
Studentin packt aus, wie falscher Arzt sie zu verstörendem Experiment verleitete
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin packt aus, wie falscher Arzt sie zu verstörendem Experiment verleitete
Männer schubsen Jugendliche vor S-Bahn in den Tod - Verteidiger bestreitet Tötungsabsicht
In Nürnberg wurden zwei Jugendliche zwei Jugendliche von einer S-Bahn überrollt - nachdem sie geschubst wurden. Nun stehen die beiden Angeklagten vor Gericht.
Männer schubsen Jugendliche vor S-Bahn in den Tod - Verteidiger bestreitet Tötungsabsicht

Kommentare